Filmhandlung und Hintergrund

TV-Komödie um zwei Zivis, die zwar um die Gunst einer hübschen Krankenschwester rivalisieren, aber trotzdem gemeinsam ein Altenheim vor der Luxussanierung retten.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Alle Bilder und Videos zu Zwei Zivis zum Knutschen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 5,0
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Zwei Zivis zum Knutschen: TV-Komödie um zwei Zivis, die zwar um die Gunst einer hübschen Krankenschwester rivalisieren, aber trotzdem gemeinsam ein Altenheim vor der Luxussanierung retten.

    Als ProSieben diese Komödie 2005 zum ersten Mal ankündigte, hieß sie noch „Zivile Jungs – Helden in Unterhosen“. Kurzfristig verschwand der Film dann aus dem Programm, um nun, fast auf den Tag genau drei Jahre später, wieder aufzutauchen. Der Titel ist nicht besser geworden, aber etwas anderes hat sich geändert: Diana Amft, damals vor allem als Darstellerin der „Mädchen“-Filme bekannt, hat dank der RTL-Serie „Doctor’s Diary“ enorm an Popularität gewonnen. Aber auch die anderen Darsteller können sich sehen lassen, zumal die Geschichte durchaus hintersinnig ist.

    Benjamin und Rocky, beide knapp zwanzig, könnten kaum unterschiedlicher sein. Benjamin (Denis Moschitto), ein schüchterner Bursche, fährt einen Opel Corsa und sieht aus wie der typische Streber. Rocky (Julian Sengelmann) heißt eigentlich Harald, ist Musiker mit Leib und Seele, gibt sich gern punkig und will im Leben vor allem Spaß haben. Eins allerdings eint sie: Zum „Bund“ wollen beide nicht. Das Schicksal hat sie als „Zivis“ in einem Altenheim vorgesehen. Vor allem Rocky will dort bloß seine Zeit abreißen und irgendwie die hübsche Pflegerin Ellen (Diana Amft) rumkriegen. Aber dann entdecken sie, dass im Leben auch noch andere Dinge zählen: Der skrupellose Leiter (Hilmi Sözer) des „Marienstifts“ will die Senioren loswerden, um aus dem Haus ein Luxussanatorium zu machen. Das schweißt die Jungs zusammen. Ein Benefizkonzert soll das nötige Geld einbringen, um das Domizil zu retten. Ein gewagter Plan, denn der greise Musikkreis des Heims soll gemeinsam mit Rockys Rock-Band „Braindead“ auftreten.

    Die Story ist schlicht (Buch: Stefan Barth, Oliver Keune), die Botschaft für ein ProSieben-Feelgood-Movie hingegen ungewöhnlich: „Zivile Jungs“ ist ein Plädoyer für Engagement ohne Eigennutz; zumindest hintergründig. Vordergründig sorgt die Komödie mit ihren Gags an der Grenze zur Albernheit und diversen Verstößen gegen politische Korrektheit vor allem für gute Laune (Regie: Matthias Lehmann). Origineller als die beiden gegensätzlichen Protagonisten sind die Nebenfiguren, zumal die Alten nur dem Anschein nach hemmungslos dem Klischee von Verwirrtheit und Renitenz entsprechen. Ganz zu schweigen davon, dass man wohl noch nie derart viele ältere Herrschaften in einem Film gesehen hat, der für einen Privatsender entstanden ist; die Geschichte hat durchaus auch ihre nachdenklichen Passagen. Wortführer der Alten ist Herman (Heinz W. Krückeberg), der sich gern als Kotzbrocken gibt, in Wirklichkeit aber den fiesen Plan des Heimleiters durchkreuzen will. Noch ungewöhnlicher ist die Wandlung von Oberpflegerin Alma (Sabine Orlèans), die nicht nur ein großes Herz offenbart, sondern bei einem fulminanten Karaoke-Auftritt zum Robbie-Williams-Hit „Let me entertain you“ auch ein eindrucksvolles Gesangsorgan. tpg.

Kommentare