Zurück zum Glück

  

Filmhandlung und Hintergrund

Zeitreise-Komödie, die eine betrogene Ehefrau zurück in die 80er Jahre führt.

Bilderstrecke starten(19 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Zurück zum Glück

Zurück zum Glück im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Zurück zum Glück: Zeitreise-Komödie, die eine betrogene Ehefrau zurück in die 80er Jahre führt.

    Ganze Generationen von Science-Fiction-Autoren haben sich mit der Frage auseinandergesetzt, ob man durch die Zeit reisen kann; und was passiert, wenn man sich selbst begegnet. Zumindest die Konfrontation mit dem eigenen Ich, so die einhellige Meinung, ist wegen des unvermeidlichen Paradoxons nicht möglich. Mit solchen Details hat sich Matthias Klaschka bei seinem Drehbuch zu dieser Romanze aber gar nicht erst aufgehalten: Ohne jedwede Auswirkungen auf das Raum-Zeit-Kontinuum darf sich seine Heldin Ines (Susanna Simon) mit ihrem früheren Ich (Anna Hausburg) treffen und die Vergangenheit so beeinflussen, dass sich die Zukunft ändert.

    Das allerdings ist auch bitter nötig, denn die Ines aus dem Jahr 2010 führt ein eher bedauernswertes Leben. Den einstigen Traum vom Möbeldesign hat sie längst begraben; heute arbeitet sie in einem Baumarkt. Außerdem ist sie mit einem unverschämten Gatten (Nicki von Tempelhoff) geschlagen, der ihr nicht nur auf der Tasche liegt, sondern sie auch noch betrügt. Zu allem Überfluss verschuldet sie ausgerechnet an ihrem Geburtstag den Tod eines Architekten, als sich eine Nagelpistole selbstständig macht und einen Kronleuchter von der Decke holt.

    Warum Ines vom Schicksal die Chance bekommt, das Übel bei der Wurzel zu packen und ihr Leben zu ändern, bleibt offen. Plötzlich zeigt ihr mobiles Telefon einen Countdown an, Blitze zucken, und schon landet sie samt Auto im Jahr 1986. Das Grundmuster erinnert nicht nur an den Kinofilm „Zurück in die Zukunft“, sondern auch an die Sat.1-Produktion „Küss mich, Genosse“. In beiden Geschichten mussten die Hauptfiguren allerdings die Liebe ihrer Eltern arrangieren, um irgendwann selbst geboren zu werden. In „Zurück zum Glück“ muss Ines verhindern, dass ihr zunächst selbstredend höchst skeptisches 16jähriges alter ego auf den öligen Falco reinfällt, mit dem sie gut zwanzig Jahre später Tisch und Bett teilen wird. Der Typ ist allerdings schon 1986 ein Blender und Schnorrer. Außerdem soll sich die junge Ines natürlich auf ihren beruflichen Traum konzentrieren. Und der später erschlagene Architekt, damals noch braver Punk und daher ideologisch und vor allem modemäßig von einem ganz anderen Planeten, ist auf den zweiten Blick eigentlich auch als junger Mann schon nicht zu verachten.

    Klaschka liefert zwar nicht gerade am laufenden Band Überraschungen, aber Susanna Simon und Anna Hausburg harmonieren als Ines-Varianten sehr gut (Regie: Wolfgang Dinslage). Nebenbei sorgt die ältere Ines noch dafür, dass auch verschiedene Nebenfiguren ihr Glück finden, etwa der verwitwete Vater (Lutz Blochberger), der vor lauter Trauer übersieht, dass ihm eine Nachbarin (Franziska Traub) von Herzen zugetan ist. Am Ende der Zeitreise schließt sich der Kreis, der Countdown taucht wieder auf, Ines kehrt zurück, und alle sind happy, nicht zuletzt der junge Physikreferendar Witt (Max von Pufendorf), denn der hat eine steile Karriere als Wissenschaftler gemacht. Mit dieser kleinen Hommage an Doc Brown aus der „Zurück in die Zukunft“-Trilogie wird auch deutlich, welches Potenzial die Geschichte noch gehabt hätte. Hinweise auf Ines‘ mobiles Telefon, ihren MP-3-Player und erst recht ihr Auto werden nur beiläufig eingestreut. Wichtiger war Sender, Produktion und Regie offenbar, die Achtziger gebührend zur Geltung zu bringen, was sich vor allem in Musik und Mode äußert. tpg.

News und Stories

  • Sat.1 präsentiert TV-Komödie "Zurück zum Glück"

    Am Dienstag, 4. Mai 2010, strahlt der Sender Sat.1 um 20.15 Uhr die Premiere des TV-Films „Zurück zum Glück“ aus.Die Fantasy-Komödie dreht sich um Ines, die ein eher langweiliges Leben als Ehefrau und Verkäuferin in einem Baumarkt führt. Das ändert sich abrupt, als ihr Ex-Schulfreund Hauke auftaucht und durch einen herabstürzenden Kronleuchter im Baumarkt verunglückt. Geschockt fährt sie nach Hause und erwischt...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Zurück zum Glück