Beim Pay-TV-Sender Premiere gibt es diese Woche wieder einige Film-Neustarts zu vermelden.

Den Anfang macht am Montag, 19. Mai 2008 um 20.15 Uhr, die Fantasykomödie „Zoom – Akademie für Superhelfen“: Als die Erde kurz vor der Zerstörung durch eine böse Macht steht, wird ein aus der Form geratener, ehemaliger Superheld gerufen, um die Welt zu retten. Dieser Held ist Jack Shepard alias „Captain Zoom“ (Tim Allen). Das Problem ist nur, dass er inzwischen seine Superkräfte verloren hat. Nun müssen General Larraby (Rip Torn) und Dr. Grant (Chevy Chase) ihn dazu überreden, noch eine Mission zu übernehmen: Er soll eine bunt zusammengewürfelte Gruppe Jugendlicher trainieren, die selbst über unglaubliche Superkräfte verfügen. Am Mittwoch, 21. Mai 2008 um 20.15 Uhr, geht es weiter mit dem Drama „The Quiet“.  Die Hauptrolle in dieser Geschichte um Sex, Lügen und Verrat spielt Elisha Cuthbert als Nina Deer, eine hübsche Cheerleaderin, deren Leben durch die Ankunft von Dot, des Patenkindes ihrer Eltern, auf den Kopf gestellt wird. Das Mädchen ist taubstumm und hat erst vor kurzem ihren Vater verloren. Während Nina nur Verachtung für Dots Behinderung verspürt, fühlen sich ihre Familie und Freunde auf seltsame Weise zu dem Mädchen hingezogen, und schon bald vertraut ihre Umgebung Dot sämtliche Probleme und Sorgen an. Als Nina jedoch den Verdacht hegt, dass Dot selbst etwas zu verbergen hat, verträt sie ihr ein gefährliches Familiengeheimnis, auf das sie reagieren muss …Am Freitag, 23. Mai 2008 um 20.15 Uhr, feiert der Sci-Fi-Film „Vorthon, Köndig der Gargoyles“ Premiere: Die Nazis haben die Gargoyles, steinerne Wasserspeier aus dem Mittelalter, zum Leben erweckt. Mit dieser Geheimwaffe wollen sie die Alliierten besiegen. Die Gruselmonster können Flugzeuge vom Himmel holen und mit ihren Klauen zerreißen. Major Gus (Joe Penny) und seine Truppe sollen den Kreaturen Einhalt gebieten. Unterstützung bekommen sie von Widerstandskämpferin Sophie (Julia Rose). Weiter geht es am Samstag, 24. Mai 2008 um 20.15 Uhr, mit dem Thriller „Nummer 23“. Der Film dreht sich um Walter Sparrow (Jim Carrey), der heillos von der Zahl 23 besessen ist. Dadurch verwandelt sich sein bisher beschauliches Leben in ein Inferno psychischer Qualen, die nicht nur ihn selbst, sondern auch seine Familie das Leben kosten könnten. Ausgelöst wird Walters fixe Idee durch einen seltsamen Roman mit dem Titel „Die Zahl 23“, den er nicht mehr aus der Hand legen kann – er muss sich zunächst den Geheimnissen seiner Vergangenheit stellen, bevor er das Leben mit seiner Frau Agatha (Virginia Madsen) und seinem halbwüchsigen Sohn Robin (Logan Lerman) fortsetzen kann.Den Abschluss bildet am Sonntag, 25. Mai 2008 um 20.15 Uhr, die Liebeskomödie „Mitten ins Herz – Ein Song für dich“ mit Hugh Grant und Drew Barrymore in den Hauptrollen: Einst war er der Star der Pop-Charts, dann war er weg vom Fenster… und jetzt ist er nur noch Alex Fletcher. Doch plötzlich fordert die derzeit total angesagte Teenie-Pop-Queen den abgehalfterten Sänger trotz seines verblassten 80er-Jahre-Ruhms auf, ihr einen Song zu schreiben – und er lässt sich die Chance für ein Comeback nicht entgehen. Aber er hat ein Problem: Mit Musik weiß er sich auszudrücken – doch texten kann er auf keinen Fall. Da taucht plötzlich Sophie Fisher in seinem Apartment auf: die ziemlich abgedrehte Pflanzenpflegerin und erweist sich als Geschenk des Himmels, denn sie hat eine poetische Ader für Songtexte. Gemeinsam basteln sie an dem Hit…

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare