Filmhandlung und Hintergrund

Beliebte Klischees des Zombiefilms und die spezifisch japanische Sicht darauf werden charmant naiv auf die Schippe genommen in diesem preiswert, aber pointiert inszenierten LoFi-Gruselvergnügen. Freundliche junge Leute bürsten sich die Haare gen Himmel und reißen einander die Organe aus den Leibern. Feinheiten und Subtilitäten: Fehlanzeige. Stattdessen findet ein Kulturaustausch seinen natürlichen Weg. Und die VHS...

In Tokio sind die Zombies los. Das ist um so fataler, als kaum jemand im Reich der aufgehenden Sonne weiß, wie man mit solch einem typisch westlichen Problem zu verfahren hat. Zum Glück arbeitet die junge Aiko in einem Videoarchiv, wo sich gerade zur rechten Zeit (der Untote kratzt bereits an der Haustür) das dazu passende Lehrvideo findet. Gemeinsam mit ihrem in Sachen Horrorfilm geschulten Mitarbeiter Herrn Hashimoto setzt sie das Erlernte sogleich in die Tat um. Doch das Problem ist größer als erwartet - und komplexer.

Als der Aufstand der lebenden Toten Tokio erreicht, ist zum Glück das richtige Notfallvideo zur Hand. Schnörkellose Zombiekomödie mit selbstironischer Note und anderen originellen Versionen westlicher Gebräuche.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Zonbideo

Darsteller und Crew

  • Saki Nakajima
    Saki Nakajima
  • Miyuki Torii
    Miyuki Torii
  • Maimi Yajima
    Maimi Yajima
  • Tomu Miyazaki
    Tomu Miyazaki
  • Mayu Sugano
    Mayu Sugano
  • Kôichi Ôhori
    Kôichi Ôhori
  • Akari
    Akari
  • Takuya Fujisaki
    Takuya Fujisaki
  • Kenji Murakami
    Kenji Murakami
  • Katsuo Kawai
    Katsuo Kawai
  • Tomohiro Kobayashi
    Tomohiro Kobayashi
  • Kimiaki Tasaka
    Kimiaki Tasaka
  • Yukihiko Yamaguchi
    Yukihiko Yamaguchi
  • Yasutaka Nagano
    Yasutaka Nagano

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Beliebte Klischees des Zombiefilms und die spezifisch japanische Sicht darauf werden charmant naiv auf die Schippe genommen in diesem preiswert, aber pointiert inszenierten LoFi-Gruselvergnügen. Freundliche junge Leute bürsten sich die Haare gen Himmel und reißen einander die Organe aus den Leibern. Feinheiten und Subtilitäten: Fehlanzeige. Stattdessen findet ein Kulturaustausch seinen natürlichen Weg. Und die VHS kommt zu neuen Ehren. Fans vom Fach werden nicht enttäuscht.

Kommentare