Filmhandlung und Hintergrund

Augenzwinkerndes Creature-Feature, in dem es eine Gruppe feiernder Teenager mit Zombie-Bibern zu tun bekommt.

Jenn, Mary und Zoe stammen aus derselben Studentenverbindung und wollen mal ein paar Tage ungestört von ihren Freunden feiern. Zu diesem Zweck wählen sie die Klausur eines einsamen Häuschens am See. Niemand von ihnen ahnt, dass erstens die Boys von ihrem Plan wissen und bereits bereits einen Überraschungsbesuch planen, sowie dass zweitens die Biber der Gegend seit einem Unfall mit industriellem Giftmüll auf Menschen nicht gut zu sprechen sind. Kaum, dass die Feiern in bestem Gange sind, schlagen die Nager zu.

Eine Gruppe junger Leute fährt zur Party an den Waldsee und prallt auf eine Population von aggressiven Nagern. Entfesselter Low-Budget-Tierhorror der unernsten, aber nicht albernen Sorte, ein heimelig nostalgischer Splatter-Trip.

Alle Bilder und Videos zu Zombiber

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 1,3
(6)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
2 Stimmen
1
 
4 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

    1. Ein cooler Titel macht noch keinen Kracher? Meist nicht, hier aber schon. Zombiber ist sehr vergnüglich.
    2. Zombiber: Augenzwinkerndes Creature-Feature, in dem es eine Gruppe feiernder Teenager mit Zombie-Bibern zu tun bekommt.

      Es soll ein cooles Wochenende in der Natur werden, für Zoe (Cortney Palm), Mary und Jenn samt Freunden in einem idyllischen Cottage mitten im Wald. Einen Badesee gibt es auch. Doch das Gewässer haben sie nicht für sich allein: Killer-Biber machen bald Jagd auf die hübschen Teens, und als die ersten abgenagten Füße im Wasser schwimmen, bricht blanke Panik aus. Die Tatsache, dass die kleinen pelzigen Viecher nachtaktiv sind, macht die Sache nicht leichter … Das nächste Zombielevel ist angesagt: Zombiber! Wer denkt, er hat schon alles gesehen, wird überrascht sein, denn die Biester sind cleverer, einfallsreicher und bissiger, als die Großstadtkids sich vorstellen können. Vorsicht im Kino, und bitte nicht füttern!

      Fazit: Das wird an euch nagen: Feiernde Teenager werden angeknabbert.
      1. In seinem Creature-Feature "Zombiber" lässt Comedy-Autor und Debüt-Regisseur Jordan Rubin ("Crank Jankers") das vertraute Personal des Backwood-Slashers auf eine Horde mutierter Biber treffen. Den Plot des Funsplatter-Streifens ersannen Al und Jon Kaplan, die längst als Komponisten von Monstertrash-Streifen wie "Piranhaconda" einschlägig vorbelastet sind. Ernst nehmen kann man die grelle Story voller Ungereimtheiten nicht. Dass die Biber einem Badenden offenbar in Windeseile einen Fuß abnagen können, ist genauso unwahrscheinlich wie die Umstand, dass sich das Opfer danach noch einigermaßen auf den Beinen zu halten vermag.

        Es lässt sich verschmerzen, dass die Charaktere in Gefahrensituationen eher irrational handeln. Die Produktion des einstigen Monsterhauses Universal gewinnt gerade dadurch, dass die ganze Angelegenheit sich nicht sonderlich ernst nimmt. An moderne Klassiker des Tiermonstergenres wie "Piranha" oder "Lake Placid", die Schrecken, Komik und glaubwürdige Spezialeffekte verknüpften, reicht "Zombiber" ohnehin nicht heran.

        Dazu weist die Inszenierung zu viele Schwächen auf. Schon die Exposition fiel zu lang aus. Vor allem bleiben die Charaktere aus sexsüchtigen College-Studenten sowie schießwütigen oder begriffsstutzigen Hinterwäldlern zu uninteressant, um wirklich um ihr Schicksal bangen zu lassen. Die Damenriege enthält eine Blondine mit Liebeskummer, eine bebrillte Hundebesitzerin und eine freizügige, vorlaute Brünette (Cortney Palm aus "Sushi Girl"), die bei den Attacken nicht immer verängstigt wirken. Dagegen bestehet das nachgereiste Männertrio nur aus Hohlköpfen. Mittels zahlreicher Outtakes und dem obligatorischen Cliffhanger nach dem Nachspann wird die nur 70 Minuten kurze Handlung auf Spielfilmlänge gestreckt.

        Dennoch verbreitet "Zombiber" dank geschmackloser, schriller Gags samt schlüpfrigen Bemerkungen über die im Original doppelte Bedeutung von "Beaver" reichlich Amüsement. Aufgrund seiner übersichtlichen Laufzeit kommt keine Langeweile auf. Rubins flotter Schlock-Schocker zwischen Belagerungssituation und plötzlicher Mutation verzichtet wohltuend auf schwache CGI-Einlagen. Dazu macht er das Beste aus seinem begrenzten Budget. Die hausgemachten Splattereinlagen erinnern ebenso wie die mechanischen Biester mit den teuflisch-toten Augen an die schrillen Troma-Produktionen aus den Achtzigern. Jenseits aller Imperfektion funktioniert "Zombiber" als intendierter, wenig glaubwürdiges Fun-Splatter-Spektakel, womit er seine Erwartungen erfüllt.

        Fazit: "Zombiber" erweist sich als absurder Partyspaß, der sich nicht allzu ernst nimmt und mit zahlreichen grellen Gags aufwartet kann.

      News und Stories

      Kommentare