Filmhandlung und Hintergrund

David Hamilton lässt Anja Schüte und Thierry Tevini die Sexualität entdecken.

Im Sommer 1939 erwacht in dem 14-jährigen Julien das Interesse für das weibliche Geschlecht. Zielobjekt Nummer eins ist seine ein paar Jahre ältere Cousine Julia, die jedoch zunächst nichts von ihm wissen will. Noch schlechter scheinen Juliens Aussichten zu werden, als sich auch noch der bereits anderweitig verlobte Charles um Julia bemüht. Doch zum Glück für Julien gibt es im familieneigenen Hotel noch durchaus zugänglichere weibliche Wesen, was wiederum die Eifersucht Julias weckt.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Zärtliche Cousinen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,3
8 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(2)
3Sterne
 
(2)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(2)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Zärtliche Cousinen: David Hamilton lässt Anja Schüte und Thierry Tevini die Sexualität entdecken.

    Nachdem Weichzeichner-Fotograf und Nymphchen-Freund David Hamilton sich in „Bilitis“ und „Die Geschichte der Laura M.“ vorzugsweise jungen Mädchen gewidmet hatte, nimmt er sich hier vorgeblich die erwachende Sexualität eines 14-Jährigen zum Thema. Natürlich bietet auch das reichlich Gelegenheit, Mädchen und junge Frauen in verschiedenen Stadien der Nacktheit zu zeigen, doch letztendlich leidet der Film darunter, dass Hamilton unentschlossen zwischen erotischer Komödie und Drama pendelt, in dem er farcenhafte Szenen mit Hinweisen auf den drohenden Ausbruch des Zweiten Weltkrieges kombiniert.

News und Stories

Kommentare