Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Your Name. - Gestern, heute und für immer
  4. News
  5. „Your Name“: Regisseur gefunden für J.J. Abrams' Realverfilmung des Anime-Hits

„Your Name“: Regisseur gefunden für J.J. Abrams' Realverfilmung des Anime-Hits

„Your Name“: Regisseur gefunden für J.J. Abrams' Realverfilmung des Anime-Hits
© LEONINE

Das bringt der Serienherbst auf Disney+

Schon kurz nach dem riesigen Erfolg des Animes „Your Name – gestern, heute und für immer“ wurde bekannt, dass sich J.J. Abrams‘ Produktionsfirma Bad Robot die Rechte für eine Realverfilmung gesichert hat. Nun gibt es endlich einen passenden Regisseur.

Mit „Your Name – Gestern, heute und für immer“, im Original „Kimi no Na wa“, landeten CoMix Wave Films und Toho einen kommerziell vor allem in Heimatland Japan erfolgreichen Anime-Hit mit weltweit knapp 358 Millionen US-Dollar an Einnahmen. Der Film von Regisseur Makoto Shinkai kam auch bei Kritikern und Animefans enorm gut an; hält aktuell einen Tomatometer von 98 Prozent und eine Publikumswertung von 94 Prozent auf Rotten Tomatoes.

Schon kurz nach dem weltweiten Siegeszug des Animes schnappten sich Paramount Pictures und J.J. Abrams‘ Bad Robot die Rechte an einer Neuverfilmung als Realfilm. Um die Integrität der Adaption zu gewährleisten, arbeitet Paramount mit Toho und Genki Kawamura, Produzent des Animes, eng zusammen. Abrams selbst gilt als großer Fan des Originals.

Nun vermeldet Deadline, dass die Produktion nach bald drei Jahren endlich einen geeigneten Regisseur gefunden hat: Lee Isaac Chung wird den Film inszenieren. Das Drehbuch stammt von Eric Heisserer, wobei die aktuelle Fassung von Emily V. Gordon kommt. Diese Entscheidung ist insofern interessant, da Chung bislang als Independent-Filmemacher in Erscheinung getreten ist.

Sein Filmdebüt gab er 2007 mit „Munyurangabo“, in dem es um die Freundschaft zwischen einem Hutu und einem Tutsi in Ruanda geht. Vernetzung, Beziehung und Interaktion zwischen Menschen stellen in all seinen Filmen wie „Lucky Life“ und „Abigail Harm“ genauso wichtige zentrale Themen dar wie Wünsche und Träume. Mit seinem jüngsten Film „Minari“ widmet sich Chung seiner eigenen persönlichen Vergangenheit als Sohn koreanischer Einwanderer, die in den 1980er-Jahren in die Vereinigten Staaten emigrierten, um im Bundesstaat Arkansas eine kleine Farm zu betreiben. Die Rolle des Vaters übernimmt hier „The Walking Dead“-Star Steven Yeun.

Nicht nur „Your Name“, auch diese weiteren Anime-Klassiker solltet ihr unbedingt gesehen haben:

„Your Name“: Eine Geschichte, die ans Herz geht

Wer den Anime „Your Name“ gesehen hat, dürfte verstehen, wieso sich Abrams für den koreanischstämmigen Regisseur Lee Isaac Chung entschieden hat. Denn auch in Makoto Shinkais Meisterwerk geht es buchstäblich um die Verbindung zwischen den Teenagern Mitsuha Miyamizu und Taki Tachibana. Doch ihre Verbindung ist eine ungewöhnliche: Immer wieder erwacht die aus der kleinen Stadt Itomori stammende Mitsuha im Körper des in Tokyo lebenden Taki und umgekehrt. Den Grund für diesen Körpertausch kennen die beiden nicht. Aber so nehmen die beiden nach anfänglichen Anpassungsschwierigkeiten am Leben des jeweils anderen teil und versuchen ihm/ihr in ihrer Zeit bei den alltäglichen Herausforderungen eines Teenagers zu helfen, wo es nur geht. Dabei ahnen sie nicht, welche Geheimnisse diese sonderbare Verbindung noch offenbaren wird.

Animes, das bedeutet für viele vor allen Dingen Studio Ghibli: Wie gut kennt ihr die Werke der Kultschmiede?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.