Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Yes, God, Yes

Yes, God, Yes

   Kinostart: 05.01.2021

Yes, God, Yes: Coming-of-Age-Komödie mit Natalia Dyer als junge Christin, die sich erstmals mit sexuellen Gelüsten auseinander setzt.

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Coming-of-Age-Komödie mit Natalia Dyer als junge Christin, die sich erstmals mit sexuellen Gelüsten auseinander setzt.

Die Welt von Alice (Natalia Dyer) folgt strengen Regeln. Als junge Christin wird ihr von ihren Eltern als auch ihren Lehrern vermittelt, dass Masturbation und Sex vor der Ehe eine Sünde sind und den Weg direkt in die Hölle ebnen. Doch für Teenagerin Alice ist eine Zeit angebrochen, in der sie sich selbst finden will. Die Sexszene aus „Titanic“ schaut sie wiederholt, ein vermeintlich schüchterner Onlinechat wird schnell unkeusch.

Weil sie in ihrer katholischen Schule mit einem Mitschüler gesehen wurde, denken alle, sie bräuchte eine Läuterung. Für vier Tage soll Alice ins Kirchenlager um ihre vermeintliche Sünde wieder zu beheben und der ewigen Verdammnis zu entgehen. Während sie von der Camp-Leiterin Nina (Alisha Boe) freudig begrüßt wird, muss sich Alice auf Gruppenbeichten, Bibelstunden und Gebete einstellen. Doch bereits bei der Ankunft hat Alice ein Auge auf den gutaussehenden Footballstar Chris (Wolfgang Novogratz) geworfen. Kann sie den aufkeimenden Gelüsten widerstehen?

Erfrischend witziger Trailer für „Yes, God, Yes“:

„Yes, God, Yes“ – Besetzung, Hintergründe, Kinostart

Der charmante Coming-of-Age-Film begeisterte bereits beim renommierten SXSW-Filmfestival 2019 das Publikum und die Jury. Ausgezeichnet mit dem Spezialpreis der Jury für das beste Filmensemble steht nicht nur Natalia Dyer („Stranger Things“) im Mittelpunkt der Geschichte.

An ihrer Seite überzeugen außerdem Alisha Boe („Tote Mädchen lügen nicht“), Francesca Reale („Haters Back Off“), Donna Lynne Champlin („Crazy Ex-Girlfriend“) und Allison Shrum („The Son“). Inszeniert wird die erfrischend ehrliche Indie-Komödie von Karen Maine („Obvious Child“), die die Geschichte auf ihren gleichnamigen Kurzfilm aufgebaut hat.

Der geplante Kinostart am 5. November 2020 von „Yes, God, Yes“ musste aufgrund des Lockdowns im November auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Stattdessen erscheint „Yes God Yes“ am 18. Januar 2021 beim Streaming-Dienst Amazon Prime Video im Abo. Der Film ist ab 12 Jahren freigegeben.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Yes, God, Yes

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,8
5 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(2)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?