Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Yeh mohabbat hai

Yeh mohabbat hai

Filmhandlung und Hintergrund

Eine Bollywood-Liebesdrama, dass wenig auslässt: Vom typischen Telenovela-Rührkitsch über handfesten Slapstick bis zu Terrorangst und Religionskonflikt mit brennendem Elternhäuschen und bahrenweise Toten. Dabei weder besonders anrührend noch lustig oder schockierend, sondern einfach nur eine Serie aneinander genagelter Versatzstücke, nahtlos verbunden durch so etwa eine Musikeinlage pro zehn Minuten, inklusive Gesangsnummern...

Chand und Shaheen aus Kaschmir sind ein Herz und eine Seele. Zwar hat der Papa von Shaheen noch nicht sein Ja-Wort zur Hochzeit gegeben, den Jüngling aber immerhin schon mal zu seinem Vorarbeiter befördert. Das ärgert den kriminellen Kollegen Khan, und so schmiedet dieser eine feige List: Als Chand zum Krickettournier nach Bombay reist, deponiert Khan Sprengstoff für Terroristen in seinem Gepäck. Vollständig diskreditiert wird Chand fortan als Staatsfeind verfolgt, nur Shaheen hält jetzt noch zu ihm.

Als Chand zu Unrecht als Staatsfeind von ganz Indien gejagt wird, vermag ihn nur mehr die Liebe von Freundin Shaheen zu retten. Bollywood-Liebesdrama.

Darsteller und Crew

  • Akanksha Malhotra
  • Rahul Bhatt
  • Nasir Khan
  • Mohini Sharma
  • Danny Denzongpa
  • Parikshat Sahani
  • Umesh Mehra
  • Usmon Azim
  • Rafiq Talukdar
  • Prem Krishan
  • Sunil Mehta
  • Vijay Singh Phoolka
  • Izzat Saidjabbrov
  • S. Pappu
  • Anand Raaj Anand
  • Raju Singh

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Eine Bollywood-Liebesdrama, dass wenig auslässt: Vom typischen Telenovela-Rührkitsch über handfesten Slapstick bis zu Terrorangst und Religionskonflikt mit brennendem Elternhäuschen und bahrenweise Toten. Dabei weder besonders anrührend noch lustig oder schockierend, sondern einfach nur eine Serie aneinander genagelter Versatzstücke, nahtlos verbunden durch so etwa eine Musikeinlage pro zehn Minuten, inklusive Gesangsnummern im Schreckenskerker und auf dem Friedhof. Eher was für Bollywood-Vielseher, schwer verdaulich für den Rest.
    Mehr anzeigen