World War Z 2 Poster

„World War Z“: Regisseur David Fincher macht Fans ein großes Versprechen

Marek Bang |

„World War Z“  konnte im Kino vielleicht nicht jeden Zombie-Fan komplett zufriedenstellen, spülte aber mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar in die Kinokassen ein und wurde so zum Blockbuster. Lange Zeit brodelte die Gerüchteküche in Sachen Fortsetzung, bis Hauptdarsteller Brad Pitt schließlich mit einem echten Coup für Aufsehen sorgen konnte. Es ist ihm gelungen, seinen alten Freund David Fincher dazu zu bewegen, zum ersten Mal seit „Alien 3“ eine Fortsetzung zu inszenieren. Jetzt hat sich der Regisseur zum Projekt geäußert.

Schon der Dreh von „World War Z“  gestaltete sich schwierig. Dann erntete Brad Pitts Herzensprojekt gemischte Kritiken, bevor das Publikum schließlich doch noch für ein Happy End sorgte und die Romanverfilmung nach Max Brooks zum Kinohit machte. Lange Zeit sah es auch für die Fortsetzung nicht gut aus, zwischendurch war gar ein endgültiges Aus im Gespräch. Dann kam in dieser Angelegenheit die Wende und Brad Pitt gelang es, David Fincher für „World War Z 2“ als Regisseur zu gewinnen. Der hat sich nun zu seiner neuen Aufgabe geäußert.

David Fincher nimmt seine neue Aufgabe sehr ernst

Eigentlich wollte der Regisseur von ambitionierten Filmen wie „Sieben“ oder „Fight Club“ keine Fortsetzungen mehr drehen, doch aus alter Verbundenheit zu Brad Pitt änderte er seine Meinung. Dabei macht der gute Mann keine halben Sachen, denn er ließ im Podcast von Empire verlauten, dass er den Film nicht um des Filmes selbst drehen möchte, sondern eine zwingende Geschichte erzählen werde.

Es wird sich also nicht um einen schnöden Freundschaftsdienst handeln, sondern um ein genauso ernsthaftes und damit eigenständiges Projekt wie alle anderen filme des gefeierten Regisseurs. Diesen Worten ließ David Fincher sogleich Taten folgen und lehnte die bisherigen Drehbuchentwürfe ab. Er warte noch auf geeignetes Material. Wir drücken dahingehend die Daumen.