Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. World War Z 2
  4. News
  5. Brad Pitt wünscht sich David Fincher als Regisseur für "World War Z 2"

Brad Pitt wünscht sich David Fincher als Regisseur für "World War Z 2"


Das bringt der Serienherbst auf Disney+

„World War Z“ spielte weltweit über eine halbe Milliarde Dollar ein. Entsprechend ist es kaum verwunderlich, dass Superstar Brad Pitt alles daran setzt, damit die Fortsetzung ebenfalls ein veritabler Hit an den Kinokassen wird. Nachdem der vorgesehene Regisseur Juan Antonio Bayona abgesprungen ist, bemüht sich der Superstar nun offensichtlich um einen alten Bekannten. Niemand Geringeres als David Fincher, mit dem Brad Pitt bereits drei Mal zusammengearbeitet hat, soll übernehmen. Doch hat der Star-Regisseur überhaupt Lust auf ein Sequel?

Gefühlt fällt die Zombieapokalypse in  „World War Z“  in der Filmographie von Brad Pitt aus dem Rahmen. Die Verfilmung des Romans von Max Brooks stand während der komplizierten Dreharbeiten unter keinem guten Stern, erntete bei ihrer Erscheinung gemischte Kritiken und entwickelte sich dennoch zum Kinohit, der nun fortgesetzt werden soll.

Brad Pitt soll bereits mit David Fincher verhandeln

Brad Pitt ist nicht nur Hauptdarsteller, sondern auch Produzent von „World War Z 2“ und in dieser Funktion ist er augenblicklich auf der Suche nach einem passenden Regisseur, wie Screenrant berichtet.  Da er noch nicht unter die Clint Eastwoods Hollywoods gegangen ist und den Film nicht einfach selbst inszenieren kann, braucht es einen Mann, auf den Verlass ist.

Die Gerüchteküche besagt, dass sich Brad Pitt mit „World War Z“-Regisseur Marc Forster gar nicht gut verstand, sodass es nur allzu verständlich ist, bei der Neubesetzung auf einen alten Bekannten zu setzen. Dennoch bezweifeln wir, dass sich David Fincher von seinem dreimaligen Star Brad Pitt überreden lassen wird, den zweiten Teil seines Zombie-Reigens zu inszenieren, da der Macher von ambitionierten Filmen wie „Sieben“ oder „Fight Club“ seit „Alien 3“ eine offen zur Schau getragene Abneigung gegenüber Fortsetzungen hegt.

Dennoch wäre eine erfolgreiche Verhandlung natürlich nicht nur eine kleine Sensation, sondern auch ein Segen für die Reihe. Wir erinnern an die gute Chemie der beiden Herren im Trailer zu „Fight Club“.

 

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.