Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Wo ist Fred?
  4. Stream

Wo ist Fred? (2006) · Stream


Du willst Wo ist Fred? online schauen? Hier findest du in der Übersicht, auf welchen Video-Plattformen Wo ist Fred? derzeit legal im Stream oder zum Download verfügbar ist – von Netflix über Amazon Prime Video und WOW bis iTunes.

Wo ist Fred? bei Netflix
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Wo ist Fred? bei Amazon Prime Video
Mieten ab 2.99€, Kaufen ab 7.99€
Zum Angebot *
Wo ist Fred? bei Disney+
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Wo ist Fred? bei WOW
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Wo ist Fred? bei Sky Store
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Wo ist Fred? bei RTL+
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Wo ist Fred? bei Joyn
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Wo ist Fred? bei Google Play
Kaufen oder leihen evt. möglich
Zum Angebot *
Wo ist Fred? bei iTunes
Mieten ab 3.99€, Kaufen ab 7.99€
Zum Angebot *
Wo ist Fred? bei Maxdome Store
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Wo ist Fred? bei Rakuten TV
Mieten ab 2.99€, Kaufen ab 7.99€
Zum Angebot *
Wo ist Fred? bei Videobuster
Mieten ab 2.99€, Kaufen ab 7.99€
Zum Angebot *
Wo ist Fred? bei Videoload
Mieten ab 2.99€, Kaufen ab 2.99€
Zum Angebot *

Filmhandlung

Eigentlich möchte der Bauarbeiter Fred Krüppers (Til Schweiger) gern seine Angebetete Mara (Anja Kling) heiraten. Die aber lehnt ab, weil ihr verwöhnter Sohn Linus ihn erst ins Herz schließen soll. Um sich dessen Liebe zu erkaufen, versucht Fred verzweifelt, einen signierten Basketball des Alba-Berlin-Stars Mercurio Müller zu ergattern. In seiner Not markiert er kurzerhand einen stummen Rollstuhlfahrer und landet so direkt am Spielfeldrand. Dumm nur, dass die Medien auf ihn aufmerksam werden und unbedingt eine Doku über sein Leben drehen wollen. Nun muss Fred seine Rolle beibehalten. 

„Wo ist Fred?“ - Stream

Mit großartiger Besetzung (u.a. Jürgen Vogel, Alexandra Maria Lara und Christoph Maria Herbst) erzählt Regisseur Anno Sauls („Die Tür“) eine warmherzige und gut gelaunte Komödie, die sich stets über Klischees und nie über Betroffene lustig macht. Das Drehbuch stammt von den US-Autoren Ken Daurio und Cinco Paul und wurde nachträglich von Bora Dagtekin („Fack ju Göhte“) auf den Schauplatz Berlin umgeschrieben. An der Kinokasse spielte der Film über 5 Millionen Euro ein.