Filmhandlung und Hintergrund

Charmante Komödie um ein einstiges Glamour-Traumpaar, das sich im Zorn trennte und nach 30 Jahren die alte Liebe neu entdeckt.

In den 70ern galten Regisseur Louis Ruinard (Jean Rochefort) und seine Muse Alice (Charlotte Rampling) als gefeiertes Glamour-Ehepaar, das bei Publikum und Kritik gleichermaßen reüssierte. Bis Alice genug von Louis‘ Seitensprüngen hatte und von einen Tag auf den anderen nach England verschwand, heiratete und sich dem Theater widmete. Nun, 30 Jahre später, kommt Louis für seinen 34. Film nach London - und trifft seine Verflossene. Ihre Rachegelüste schmerzen den alternden Casanova, bis beide sich in eine Affäre stürzen.

Alte Liebe rostet nicht in dieser französischen Burleske ganz nach dem Rezept klassischer Screwball-Komödien, bei der die Franko-Ikonen Rocheford („Der Uhrmacher von St. Paul„) und Rampling („Der Nachtportier„) ganz unverkrampft Romantik, Sex und Glück (wieder)entdecken.

Schauspielerin Alice und Regisseur Louis waren ein Bohéme-Traumpaar in den 60er, 70er Jahren. Doch wegen seiner Untreue trennte sie sich. 30 Jahre später taucht Louis unvermittelt bei der Ex auf. Die wehrt seine Avancen und Entschuldigungen zuerst kühl ab, die Fetzen fliegen, doch die alte Liebe flammt wieder auf.

Schauspielerin Alice und Regisseur Louis waren ein Bohème-Traumpaar in jungen Jahren, als sie in den Sechziger- und Siebzigerjahren von Erfolg zu Erfolg eilten. Wegen seiner notorischen Untreue trennten sich die beiden jedoch. 30 Jahre später taucht Louis unvermittelt bei der Ex auf, nachdem sie ihm bei einer Preisverleihung zu seinen Ehren vor versammeltem Publikum die Leviten gelesen hatte. Sie wehrt seine Avancen und Entschuldigungen zuerst kühl ab, die Fetzen fliegen, doch die alte Liebe flammt wieder auf.

Bilderstrecke starten(18 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Wir verstehen uns wunderbar

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Wir verstehen uns wunderbar: Charmante Komödie um ein einstiges Glamour-Traumpaar, das sich im Zorn trennte und nach 30 Jahren die alte Liebe neu entdeckt.

    Charmante Komödie um ein einstiges Glamour-Traumpaar, das sich im Zorn trennte und nach 30 Jahren die alte Liebe neu entdeckt.

    Sie ist eine der profiliertesten europäischen Schauspielerinnen und wird mit jedem Film noch besser, obgleich man eine Steigerung kaum für möglich hält: Charlotte Rampling. Die Rolle der ironischen Alice d’Abanville hat ihr Antoine de Caunes auf den Leib geschrieben. Zu Beginn zeigt er schwarz-weiß-Bilder aus den wilden 60er und 70er Jahren, die junge Filmschauspielerin Alice und der Regisseur Louis Ruinard als verliebtes Paar der Pariser Avantgarde, Medien-Darlings bis zur Trennung, weil er es mit der Treue nicht so genau nahm. Danach ging die Engländerin zurück nach London, machte sich einen Namen als Shakespeare-Darstellerin auf der Bühne und heiratete den reichen Lord Evelyn Gaylord (Nomen est Omen), der künstlerisch begabte Sohn fasst Fuß im Big Business. Alles scheint geordnet. Bis Louis plötzlich auftaucht und Chaos auslöst, nicht nur beruflich, sondern auch emotional. Erst mimt Madame die kühle Ex, aber dann brechen sie auf, die vergessen geglaubten Wunden. Mit verbalem Florett schlägt sie den Sex-Aficionado, der einst mit einer Blonden davonzog. Die Entschuldigung, dass in den 70ern doch die große Freiheit geherrscht habe, lässt sie nicht gelten.

    Zwischen sarkastischer Distanz und vehementem Gefühlsausbruch laviert Rampling souverän und findet in Jean Rochefort den richtigen Gegenspieler, der jeden intelligenten Hieb pariert, wenn auch nicht immer männlich geschickt. Die beiden schaukeln sich hoch und als der nette Lord den Franzosen nach einem Schwächeanfall ins luxuriöse Heim bittet, liegt Romantik in der Luft. Die Hausherrin übernimmt die Initiative. Alte Liebe rostet nicht! Es sind nicht nur die witzigen Wortspiele dieser in der Tradition klassischer Screwball-Comedies gedrehten Inszenierung, die bestens unterhalten. Wenn Rampling mal lächelnd die Partie für sich gewinnt, dann aber ihr Lächeln in großer Traurigkeit gefriert, wenn Rochefort immer einen lockeren Spruch auf den Lippen trägt, aber sein Lack als launiger Libertin bröckelt, beide ihr Inneres verstecken, dann hat das etwas rührend-tragisches. Dass der Hund noch versehentlich Viagra frisst und der Grauschopf sich auf die eigene Lendenkraft verlassen muss, mag etwas arg burlesk sein, dem gelungenen Gesamtwerk voller Situationskomik schadet dieser Griff in die Klamottenkiste nicht. Und die britische Etikette kriegt auch ihr Fett ab („no tie, no tea“). Bei dieser reifen Love-Story fliegen die Fetzen, dabei verstehen sich die Kampfhähne wunderbar. Warum sich nicht mal von Verrücktheit treiben lassen? Atemlose Versöhnung kann so schön sein. mk.

News und Stories

Kommentare