Filmhandlung und Hintergrund

In puncto Witz, Charme und Esprit setzt diese Folge der ohehin höchst amüsanten Krimireihe um den stoischen Privatdetektiv aus Münster die Krone auf.

Kommissarin Anna Springer durchläuft die Hölle. Nach einem Dinner mit Wilsberg gönnt sie sich zum Dessert die Liebesdienste eines Callboys. Bevor es so weit kommt, liegt der junge Mann jedoch nackt und tot in ihrem Hotelzimmer. In ihrer Verzweiflung bittet sie Wilsberg um Hilfe. Vor den ermittelnden Kollegen erwecken die beiden nun den Anschein, als wären sie beim Tête à tête zufällig auf die Leiche gestoßen. Während Overbeck alles daran setzt, in Erfahrung zu bringen, wer sich hinter der mysteriösen „Alice“ - so nannte sich die Klientin des Ermordeten - verbirgt, gibt Springer ihr Bestes, um die Ermittlungen des Kollegen zu sabotieren.

Bilderstrecke starten(41 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Wilsberg: Frischfleisch

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Wilsberg: Frischfleisch: In puncto Witz, Charme und Esprit setzt diese Folge der ohehin höchst amüsanten Krimireihe um den stoischen Privatdetektiv aus Münster die Krone auf.

    Mehr Amüsement als bei „Wilsberg“ ist im deutschen Krimi kaum möglich. Die Folge „Frischfleisch“ setzt in puncto Witz, Charme und Esprit dem Ganzen jedoch die Krone auf. Rita Russeks Kommissarin Springer steht diesmal im Vordergrund, und es bereitet große Freude, zuzusehen, wie sie gegen ihre Demaskierung ankämpft, aber peu à peu Terrain, hin und wieder auch die Contenance, nie jedoch ihre Würde verliert. Leonard Lansink bleibt zwar der übliche Stoiker, entfaltet diesmal jedoch geradezu ritterliche Züge. Und Roland Jankowskys Overbeck - bislang Knallcharge vom Dienst - gewinnt gehörig an Profil.

Kommentare