Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Wie spät ist es?

Wie spät ist es?

Kinostart: 19.07.1990

Filmhandlung und Hintergrund

Dank der immensen Darstellungskraft der beiden Protagonisten, Alt-„Casanova“ Marcello Mastroianni und Jung-Talent Massimo Troisi, kann Ettore Scolas melancholische Komödie überwiegend gut unterhalten. Doch mitunter vernachlässigt der italienische Regisseur, der unter anderem die witzige Tanz-Revue „Le Bal“ und die Kino-Hommage „Splendor“ inszenierte, die Handlungslinie zugunsten allzu ausgedehnter Dialogsequenzen....

Der römische Anwalt Marcello fährt in den kleinen Küstenort Civitavecchia, um seinem Sohn Michele, der dort gerade seinen Militärdienst ableistet, einen Besuch abzustatten. Die beiden nützen die wenigen Stunden ihres Zusammenseins, um ihr bisheriges Leben Revue passieren zu lassen. Bei Spaziergängen, in Restaurants und in Bars erzählen sie sich gegenseitig von ihrem Alltagtrott, ihren Liebschaften, ihren Sorgen und Freuden. Als aber der Vater versucht, das Leben seines Sohnes mitbestimmen zu wollen, kommt es zum massiven Streit. Am Ende versöhnen sich Marcello und Michele zwar wieder, doch die Kluft, die der Generationskonflikt zwischen sie gerissen hat, ist damit längst nicht geschlossen.

Hervorragend gespielte Tragikomödie von Ettore Scola um das Treffen eines Vaters mit seinem 20jährigen Sohn, in dessen Verlauf sich beide erstmals menschlich näherkommen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Dank der immensen Darstellungskraft der beiden Protagonisten, Alt-„Casanova“ Marcello Mastroianni und Jung-Talent Massimo Troisi, kann Ettore Scolas melancholische Komödie überwiegend gut unterhalten. Doch mitunter vernachlässigt der italienische Regisseur, der unter anderem die witzige Tanz-Revue „Le Bal“ und die Kino-Hommage „Splendor“ inszenierte, die Handlungslinie zugunsten allzu ausgedehnter Dialogsequenzen. Der Generationskonflikt zwischen Vater und Sohn wurde bis in kleinste Details herausgearbeitet. „Wie spät ist es“ ist eine Komödie mit Tiefgang und voller Ironie. Anspruchsvolle Videofreunde werden besonders am hintergründigen Witz und an den renommierten Schauspielern Gefallen finden.

Kommentare