Filmhandlung und Hintergrund

„Basic Instinct“-Cop Michael Douglas und „Gefährliche Freundin“ Melanie Griffith nehmen es mit den Nazis auf in dieser Mischung aus Spionage-Thriller und romantischem Melodram. Regisseur David Seltzer („Punchline“), der sich als Drehbuch-Autor („Das Omen“) erste Meriten verdiente, spart nicht an aufwendigen Massenszenen und müht sich (nicht immer überzeugend) um historische Detailtreue. Vor dem Hintergrund des 2. Weltkriegs...

Linda Voss, Amerikanerin jüdischer Abstammung, darf im Jahre 1940 dank ihrer Deutschkenntnisse für den Anwalt Ed Leland arbeiten. Der gemütliche Übersetzer-Job ändert sich schlagartig, als die Amerikaner in den Zweiten Weltkrieg eintreten und damit beginnen, das Deutsche Reich mit Spionen zu infiltrieren. Die ehrgeizige Linda bekniet Leland, mit dem sie inzwischen eine Affäre hat, solange, bis dieser sie als Agentin in die faschistische Hochburg schleusen läßt. Tatsächlich schafft es die unerfahrene Linda, mit weiblicher List und als Berliner Hausmädchen getarnt, geheime Unterlagen auf Mikrofilm zu bannen. Doch als sie in die USA zurückkehren will, haben die Nazis sämtliche Fluchtwege versperrt.

Linda Voss, Amerikanerin jüdischer Abstammung, darf im Jahre 1940 dank ihrer Deutschkenntnisse für den Anwalt Ed Leland arbeiten. Der gemütliche Übersetzer-Job ändert sich schlagartig, als die Amerikaner in den Zweiten Weltkrieg eintreten und damit beginnen, das Deutsche Reich mit Spionen zu infiltrieren. Die ehrgeizige Linda bekniet Leland, mit dem sie inzwischen eine Affäre hat, solange, bis dieser sie als Agentin in die faschistische Hochburg schleusen läßt.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Basic Instinct“-Cop Michael Douglas und „Gefährliche Freundin“ Melanie Griffith nehmen es mit den Nazis auf in dieser Mischung aus Spionage-Thriller und romantischem Melodram. Regisseur David Seltzer („Punchline“), der sich als Drehbuch-Autor („Das Omen“) erste Meriten verdiente, spart nicht an aufwendigen Massenszenen und müht sich (nicht immer überzeugend) um historische Detailtreue. Vor dem Hintergrund des 2. Weltkriegs entwickelt er eine Lovestory, die in ihrer epischen Breite an klassische Hollywood-Vorbilder der vierziger Jahre erinnert. Die exzellente Besetzung, komplettiert durch Liam Neeson und Sir John Gielgud, garantiert breites Interesse über das der Liebhaber tränenreichen Star-Kinos hinaus.

Kommentare