Wenn wir uns begegnen

  1. Ø 4.6
   2008
Wenn wir uns begegnen Poster
Alle Bilder und Videos zu Wenn wir uns begegnen

Filmhandlung und Hintergrund

Wenn wir uns begegnen: Weihnachtliches TV-Melodram um den Heiligabend in der Notaufnahme eines Krankenhauses.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(5)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der Weihnachtsmann muss es ja wissen. Jeder lebt sein eigenes Leben, sagt er, aber alles hängt miteinander zusammen. Die Erkenntnis ist gewissermaßen die Gebrauchanweisung für diesen Film. Selbst wenn man gewisse Zweifel an der Professionalität des Weihnachtsmanns (Michael Gwisdek) haben kann, weil er zur Bescherungszeit längst nicht mehr nüchtern ist: Das Drehbuch (Martin Kluger und Maureen Herzfeld) dieses sehenswerten Weihnachtsfilm beweist, wie recht er hat.

    Geschickt lässt die Geschichte die Lebenswege ihrer Figuren immer wieder kreuzen. Auf wundersame Weise münden sie schließlich samt und sonders in die Notaufnahme eines Krankenhauses, wo sich alles zum Guten wendet und selbst die Mühseligen und Beladenen ihre Lebensfreude wiederfinden.

    Routinier Sigi Rothemund, Regisseur der Donna-Leon-Verfilmungen, gibt diesem Film mit Hilfe seines Stammkameramannes Dragan Rogulj eine Wärme, die natürlich mitunter an Kitsch grenzt, diese Grenze jedoch nie überschreitet. Sentimentalität aber darf sein, und davon gibt es reichlich, denn eigentlich sind die handelnden Figuren ausnahmslos unglücklich, auch wenn sie tapfer versuchen, dies zu verbergen. Chefarzt Max Singer (Uwe Kockisch) zum Beispiel hat vor Jahren seine Frau verloren. Er selbst versuchte vergeblich, ihren Hirntumor zu entfernen; seither operiert er nicht mehr. Seine beste Ärztin (Muriel Baumeister) ist unglücklich verheiratet: Ihr Mann Thomas (Stephan Kampwirth) sehnt sich nach Kindern; sie kann ihm diesen Wunsch nicht erfüllen. Thomas wiederum hat ein Verhältnis mit einer Künstlerin (Esther Zimmering), die ausgerechnet an Heiligabend alle Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft fahren lässt und versucht, sich das Leben zu nehmen. Und dann sind da noch ein Pfarrer (Michael Lott), der ein pikantes Geheimnis hütet, eine einsame ältere Frau (Rosemarie Fendel), die aller Welt und vor allem sich selbst den Weihnachtsbesuch ihrer Tochter aus Montevideo vorgaukelt, und ein Psychologe (Anian Zollner), der die Notaufnahme verstärkt, weil sich an Weihnachten immer wieder die gleichen „Psychodramolettchen“ abspielen; dabei hat er selbst eins.

    Natürlich sind einige Entwicklungen vorhersehbar. Wenn ein Junge plötzlich über rasende Kopfschmerzen klagt, stellt der kundige Zuchauer sogleich die richtige Diagnose: Hirntumor! Und ebenso sicher weiß man, wer das Kind am Schluss retten wird. Auf der anderen Seite sind die vielen Geschichten mit großer Zuneigung zu ihren Figuren erzählt, zumal alle am Ende ihren Platz im Leben finden. Ein richtig schöner, zu Herzen gehender Weihnachtsfilm. tpg.

News und Stories

Kommentare