Jenny Frankhauser geht in den Dschungel 2018

Kristina Kielblock  

Sie arbeitet als Schlagersängerin und ist die Halbschwester von Daniela Katzenberger. Somit auch die Tochter von Iris Klein, die war schon mal im Dschungelcamp 2013. Jetzt will auch Jenny Frankhauser Fischaugen verzehren und harte Herausforderungen bestehen – so zumindest ließ es BILD durchblicken.

Jahr für Jahr erscheint ein neues Dschungelcamp mit Sonja Zietlow und Daniel Hartwich bei RTL. Auch Anfang 2018 finden sich wieder ausreichend Menschen, die vor der Gage in die Knie gehen und sich nach Australien begeben, um sich vielleicht am Ende zum König des Dschungels krönen zu lassen. Ein Ritual im Vorfeld ist die Spannung um die möglichen Kandidaten. Wer ist abgehalftert genug, sich den irrwitzigen Aufgaben zu stellen?

Das wurde aus den 12 „Dschungelcamp“-Gewinnern von 2004 bis 2018

RTL verliert dazu kein Wort, stattdessen erfahren wir über die BILD nach und nach, wer auserwählt ist, im Januar zu guten Quoten beizutragen. Die erste Anwärterin auf dieses große Glück scheint schon bekannt zu sein: Jenny Frankhauser.

Wer ist Jenny Frankhauser?

Man kann sie kennen, weil sie die Halbschwester von Daniela Katzenberger ist. Gemeinsam haben sie die Mutter, Iris Klein, die ebenfalls ein Dschungel-Star war, im Jahre 2013. Zu dritt haben Daniela Katzenberger, Halbschwester Jenny und Mutter Iris bereits einige gemeinsame Reality-TV-Momente miteinander geteilt. Jenny lebt von der Schlager-Musik, ist derzeit 25 Jahre jung und der Hit „Die Zeit steht still“ überlebte im August 2016 eine Woche in den deutschen Single-Charts. 2016 erschien auch „Mehr Liebe geht nicht“ und 2017 folgte „Du machst mich schwerelos“ – könnt ihr auf YouTube oder gleich hier anhören.

Jenny und Daniela haben kein gutes Verhältnis, daher ist wohl die Hoffnung, Jenny zieht auf der Hängematte ordentlich über sie her und weil sich alle für die Katze interessieren, ist damit eine Motivation zum Einschalten geschaffen.

Weder RTL noch Daniela Katzenberger oder Jenny Frankhauser selbst, haben die Meldung der BILD bisher kommentiert.

Zu den Kommentaren

Kommentare