Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Weiße Hochzeit

Weiße Hochzeit

Kinostart: 06.09.1990

Filmhandlung und Hintergrund

Fesselnd und subtil erzählt Jean-Claude Brisseau („Lärm und Wut“) von der unmöglichen Liebe zwischen einem Lehrer und seiner Schülerin. Die faszinierenden Bilder und der getragene Erzählduktus rufen die eigentümliche Grundstimmung hervor: schwermütig, fast depressiv, schicksalhaft und unterschwellig erotisch. Sängerin Vanessa Paradis zeigt als Schauspielerin und als verführerische Nymphe viel Talent und hat mit...

Der Gymnasiallehrer François stellt fest, daß seine 17jährige Schülerin Mathilde, die am Unterricht völlig desinteressiert ist und häufig fehlt, außergewöhnliche Begabungen hat. In einer Lehrerkonferenz setzt er sich für Mathilde ein und paukt mit ihr Mathematik. So wie sich die Zensuren verbessern, wird auch die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler immer intimer. Als François versucht, sich von seiner jungen Geliebten zu lösen, macht sie ihm und seiner Frau das Leben schwer. In einer Umkleidekabine vergißt François seine guten Vorsätze, wird erwischt und an eine andere Schule versetzt. Ein Jahr später findet man in seiner unmittelbaren Nachbarschaft Mathildes Leiche.

Lehrer verliebt sich in seine Schülerin und zerstört damit seine Zukunft. Softerotik um eine aussichtslose Liebe.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Weiße Hochzeit

Darsteller und Crew

  • Vanessa Paradis
    Vanessa Paradis
    Infos zum Star
  • Bruno Cremer
  • Ludmila Mikaël
  • François Négret
  • Jean Dasté
  • Véronique Silver
  • Jean-Claude Brisseau
  • Margaret Ménégoz
  • Romain Winding
  • Maria-Luisa Garcia
  • Jean Musy

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Fesselnd und subtil erzählt Jean-Claude Brisseau („Lärm und Wut“) von der unmöglichen Liebe zwischen einem Lehrer und seiner Schülerin. Die faszinierenden Bilder und der getragene Erzählduktus rufen die eigentümliche Grundstimmung hervor: schwermütig, fast depressiv, schicksalhaft und unterschwellig erotisch. Sängerin Vanessa Paradis zeigt als Schauspielerin und als verführerische Nymphe viel Talent und hat mit Bruno Crémer („Waffenbrüder“) einen großartigen Charakterdarsteller zum Partner. Leicht wird es das Melodram auch mit geändertem Titel (der Kinotitel lautete „Weiße Hochzeit“) nicht haben, eine empfehlenswerte Anschaffung ist es allemal.
    Mehr anzeigen