Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. WALL·E - Der Letzte räumt die Erde auf
  4. News
  5. WALL·E 2 - Plant Pixar eine Fortsetzung?

WALL·E 2 - Plant Pixar eine Fortsetzung?

Author: Sebastian WernerSebastian Werner |

WALL·E - Der Letzte räumt die Erde auf Poster

Dass ein Film über Roboter alles andere als leblos sein kann, bewies 2008 der Pixar-Animationsfilm „WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf“. Werden der kleine Müllroboter und seine Freundin EVE noch einmal zurückkehren?

Regisseur und Drehbuchautor Andrew Stanton trug die Idee von „WALL-E“ schon seit Mitte der 90er Jahre mit sich herum. Doch eine Liebesgeschichte mit Maschinen zu erzählen, in der zudem lange Zeit kein einziges Wort fällt, war ihm einfach zu heikel. Erst nachdem er die fünf Pixar-Filme „Toy Story“, „Das große Krabbeln“, „Toy Story 2“, „Die Monster AG“ und „Findet Nemo“ geschrieben hatte, traute er sich an eine Umsetzung des Stoffes. Lohn der Mühe: Einen Oscar in der Kategorie “Bester animierter Spielfilm“ und eine Nominierung als “Bestes Original-Drehbuch“. Dazu kamen begeisterte Kinozuschauer, die dem Film ein Einspielergebnis von gut 500 Millionen US-Dollar bescherten. Dennoch wurde bis heute kein „WALL·E 2“ angekündigt. Es erschien lediglich ein Kurzfilm über die Nebenfigur BURN·E, der auf der Blu-ray von „WALL·E“ zu sehen ist.

VIDEO: BURN·E Trailer

Ein Grund, warum ein Sequel bisher ausblieb, liegt sicherlich in dem für Pixar-Verhältnissen recht mäßigen Erfolgs des Vorgängers. Trotz Oscar und Millionen von Kinozuschauern taucht „WALL·E“ nicht einmal in der Liste der 10 erfolgreichsten Pixar-Filme aller Zeiten auf. Diese wird angeführt von den beiden Hits „Toy Story 3“ und „Findet Dorie„, die jeweils über eine Milliarde Dollar eingespielt haben. Dazu kommt, dass die Geschichte inhaltlich zu Ende erzählt ist. Am Schluss von Teil 1 sehen wir, dass EVE und WALL·E ein Paar werden und die Erde sich wieder komplett erholt. Mehr Happy-End geht kaum.

Genau das findet auch der Präsident von Pixar Jim Morris, der in einem Interview mit der Website Entertainment Weekly erklärt: „Der Film… war eine Liebesgeschichte mit einem Anfang, einem Mittelteil und einem Ende. Deshalb planen wir auch keine weiteren Storys aus dieser Welt zu erzählen“. Die Pixar-Company hat inzwischen sogar schon einen Zukunftsplan festgelegt, der sich mit den Fortsetzungen des Unternehmens befasst. Demnach erscheinen nur noch „Cars 3“ (September 2017), „Toy Story 4“ (2018) und „The Incredibles 2“ (2019). Danach wird man sich nur noch auf Originalkonzepte konzentrieren.

News und Stories