... von wegen!

  1. Ø 0
   2004
... von wegen! Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Fabian und Jana sind auf dem Weg per Anhalter in den Süden, als sie auf einem Parkplatz die Gunst der Minute nutzen und einem arroganten Schnösel, der sie frech beschimpfte, den fahrbaren Luxusuntersatz mopsen. Leider befindet sich auf die Rückbank noch die schwer bedröhnt wirkende Freundin des Bestohlenen und fuchtelt mit einer Schusswaffe rum. Um sie zu beruhigen, greift Fabian in die Trickkiste und tischt ein paar originelle Lügenmärchen auf. Darin ist er nämlich wirklich gut.

Jana und Fabian treffen auf die schräge Leilani und erleben Abenteuer zwischen Märchen und Wirklichkeit. Originelle deutsche Liebeskomödie.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ein liebenswerter Tunichgut erzählt uns seine Geschichte und Geschichten, besonders die Liebesaffären und Abenteuer in der Endzeitwüste nach dem großen Virus finden Beachtung. Regisseur Norbert Keil, aufgefallen bisher durch originelle Kurzfilme, die zum Beispiel auf dem Fantasy Filmfest oder vor „Scream 3“ zu sehen waren, zitiert sich munter durch die Genre und Beziehungskisten in einem sympathischen Liebesfilm, der den Kinostart nur knapp verpasste und trotz mancher Länge experimentierfreudige Romantiker und Filmfreaks nicht enttäuscht.

News und Stories

Kommentare