Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Vom Traum zum Terror - München 72

Vom Traum zum Terror - München 72

Filmhandlung und Hintergrund

Die ARD erinnert mit einem sehenswerten Dokudrama an die Tragödie während der Olympischen Spiele in München.

Es sollte eine heitere und sorglose Veranstaltung werden. Deutschland wollte sich weltoffen zeigen und die von den Nationalsozialisten missbrauchten Olympischen Spiele von Berlin 1936 vergessen machen. Doch in den Morgenstunden des 5. September 1972 dringen palästinensische Terroristen ins Olympische Dorf ein und nehmen israelische Sportler als Geiseln. 24 Stunden später endet der Versuch, die Israelis zu befreien, in einem Blutbad, bei dem sämtliche Geiseln ums Leben kommen.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Vom Traum zum Terror - München 72

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Vom Traum zum Terror - München 72: Die ARD erinnert mit einem sehenswerten Dokudrama an die Tragödie während der Olympischen Spiele in München.

    Durch seine Multiperspektivität ein jederzeit fesselndes und ungemein berührendes Dokudrama über die Olympia-Tragödie in München.

    Vier Monate nach dem ZDF erinnert auch die ARD an jenen Tag im September 1972, als sich die heiteren, sorglosen Spiele von München innerhalb weniger Stunden zu einer Tragödie wandelten: Zum ersten Mal überhaupt fand ein Terrorakt live vor laufenden Kameras statt. Palästinensische Terroristen hatten das Olympische Dorf überfallen und israelische Sportler als Geiseln genommen. Nicht mal 24 Stunden später endete der Versuch, die Israelis auf dem Flughafen in Fürstenfeldbruck zu befreien, in einem Desaster, bei dem sämtliche Geiseln ums Leben kamen.

    Das ZDF hat die Ereignisse im März als Spielfilm erzählt („München 72 - Das Attentat“), die ARD wählt die Form des Dokudramas. Die beiden Produktionen ergänzen sich trefflich, denn nun kommen all jene zu Wort, die die Tragödie hautnah miterlebt haben. Die große Stärke des Films ist seine Multiperspektivität: Marc Brasse und Florian Huber, die auf ähnlich sehenswerte Weise bereits die letzten 24 Stunden vor dem Mauerfall rekonstruiert haben („Schabowskis Zettel“, 2009), lassen Sportler, Funktionäre, Polizisten und Politiker zu Wort kommen. Die völlig unterschiedlichen Blickweisen ergeben am Ende ein Gesamtbild, das keine Fragen offen lässt. Dank des umfangreichen und um bislang unveröffentlichte Privataufnahmen der israelischen Mannschaft ergänzten Dokumentarmaterials konnten sich die Filmemacher bei den nachgestellten Szenen auf dramaturgisch wichtige Momente beschränken. Die Besetzung ist ungewöhnlich namhaft und gleichzeitig bemerkenswert stimmig, so dass die Übergänge zwischen den dokumentarischen und den rekonstruierten Aufnahmen immer wieder nahtlos und kaum spürbar sind.

    Geschickt verteilt das Drehbuch die Last der Erzählung gleichwertig auf mehrere Schultern. Während Ulrike Meyfarth für den fröhlichen Teil der Spiele steht, sind die Erinnerungen von Heide Rosendahl deutlich getrübter: Sie war mit einer israelischen Leichtathletin befreundet. Ganz nah dran am Geschehen waren der Pilot eines Bundesgrenzschutzhubschraubers (gespielt von Matthias Koeberlin) sowie ein Polizist, der zum völlig überforderten Sonderkommando gehörte (Stephan Luca). Ungleich intensiver aber sind die Szenen mit den beiden Männern, die die Verhandlungen mit den Palästinensern führten: Walther Tröger (Peter Lohmeyer), Bürgermeister des Olympischen Dorfes, und Hans-Dietrich Genscher.

    Womöglich bestand die größte Leistung von Brasse und Huber darin, den damaligen Innenminister zur Teilnahme zu überreden. Bis dahin hatte Genscher, Projekten dieser Art in der Regel sonst selten abgeneigt, öffentlich noch nie über die seiner Aussage nach schlimmsten 24 Stunden seines Lebens gesprochen. Entsprechend groß ist die Faszination seiner Schilderungen, zumal er nicht nur aus erster Hand über die Ereignisse berichten kann: Er hatte sich damals bereit erklärt, sich gegen die Geiseln austauschen zu lassen, und sich schon telefonisch von seiner Familie verabschiedet.

    Ausgerechnet bei Genscher verstoßen Brasse und Huber gegen das Prinzip möglichst großer Ähnlichkeit. Stephanie Stumph zum Beispiel ist praktisch ein Ebenbild der israelischen Sprinterin, Bert Tischendorf ist das perfekte Double für den Staffelläufer Manfred Ommer, der das Olympische Dorf als einziger deutscher Sportler aus Respekt vor den Opfern verließ. Genscher aber wird von Michael Brandner verkörpert, der dem Politiker abgesehen von der Leibesfülle kein bisschen ähnlich sieht. Nicht mal die Koteletten stimmen, denn im Gegensatz zu den meisten deutschen Männern trug der Innenminister 1972 keinen Backenbart. Natürlich ist das bloß eine Kleinigkeit, aber sie stört den ansonsten reibungslosen Fluss des Films. Davon abgesehen ist „Vom Traum zum Terror“ auch dank der Bildgestaltung (Kamera: Jürgen Heck, Schnitt: Uli Weinlen) ein jederzeit fesselndes und ungemein berührendes Dokudrama. tpg.

Kommentare