Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Vito

Vito

Filmhandlung und Hintergrund

Ansprechend gemachte filmische Würdigung einer Ikone der US-Schwulenemanzipation.

Als Vito, geboren 1946, als jugendlicher New Yorker seine Homosexualität lebt, hat die gesellschaftliche Ächtung seinesgleichen noch eine breite Basis. In der Folge wird er zum Vorkämpfer der gleichgeschlechtlichen Liebe wie der Transsexualität. Nachdem er persönlich unmittelbar von AIDS betroffen ist, widmet er sich hier der Aufklärung. In seiner Profession als Filmhistoriker bleibt Vito in Erinnerung mit seiner interessanten Studie über Homosexualität in der Hollywood-Darstellung.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Vito: Ansprechend gemachte filmische Würdigung einer Ikone der US-Schwulenemanzipation.

    Jeffrey Schwarz („Wrangler - Das Leben einer Legende“) dokumentiert den beeindruckenden Lebensweg von Vito Russo, der sich im Kampf um die Anerkennung sogenannter nicht-heteronormativer Sexualität große Verdienste erworben hat. Seit gut zehn Jahren nach seinem Tod 1990 zeichnet der „Vito Russo Award“ sich outende Lesben und Schwule der Entertainment-/Medien-Branche aus. Buchtitel von Russos 1981 erschienener betreffender Studie: „The Celluloid Closet - Die schwule Traumfabrik: Homosexualität im Film“.
    Mehr anzeigen