Filmhandlung und Hintergrund

Fortsetzung der TV-Komödie von 2001 um eine Restaurantbesitzerin und ihre drei Töchter.

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Vier Meerjungfrauen II - Liebe à la carte

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Vier Meerjungfrauen II - Liebe à la carte: Fortsetzung der TV-Komödie von 2001 um eine Restaurantbesitzerin und ihre drei Töchter.

    Fünf Jahre hat es gebraucht, bis die Fortsetzung der erfolgreichen ZDF-Komödie „Vier Meerjungfrauen“ bildschirmreif war. Doch das Warten hat sich gelohnt. Hannelore Hoger und ihre eigensinnigen Töchter dürften auch diesmal wieder die Zuschauerinnen erobern.

    5,52 Mio. Zuschauer (18,7 Prozent MA) schalteten 2001 „Vier Meerjungfrauen“ ein, darunter, wie das ZDF betont, außergewöhnlich viele junge Frauen. Das lag zum einen sicherlich an der Besetzung: neben Hannelore Hoger als resolute Maren, Wirtin des Restaurants „Vier Meerjungfrauen“, waren Nina Hoger, Susanne Schäfer und Mavie Hörbiger als ihre drei beziehungsgeplagten Töchter zu sehen; die männlichen Hauptrollen spielten u.a. August Zirner, Felix Eitner und Jürgen Schornagel. Andererseits bot die Story um die Heiratspläne der Mutter und die unterschiedlichen Reaktionen der Töchter genügend Identifikationsstoff, der zudem humor- und schwungvoll von Regisseur René Heisig aufbereitet worden war. Diese Mischung zeichnet auch die Fortsetzung „Vier Meerjungfrauen - Liebe á là carte“ aus. Wieder konnte Produktionsfirma Network Movie die Stammbesetzung gewinnen, lediglich die Tochter Merle, damals gespielt von Mavie Hörbiger, wurde mit Lavinia Wilson umbesetzt. Sie erweist sich als gute Wahl, denn Lavinia Wilson passt sich nicht nur sehr gut in das Ensemble ein, sondern beweist, dass sie nach ihrem eindrucksvollen, preisgekrönten Kinofilm „Allein“ auch die leichten Töne treffen kann. Jürgen Schornagel und August Zirner wurden diesmal durch die attraktiven Jung-Stars Matthias Schloo und Marco Girnth verstärkt, die ebenfalls für positive Resonanz bei den Zuschauerinnen sorgen dürften. „Edel & Starck“-Regisseur Ulrich Zrenner inszeniert die Geschichte um Meerjungfrauen und Märchenprinzen mit leichter Hand und viel Wärme. Vor allem Hannelore Hoger darf als Frau, die um eine späte Liebe kämpft, viel Gefühl zeigen. Aber worum geht es eigentlich in diesem Film? In Toftlund-Holst an der Ostsee steht das 25-jährige Firmenjubiläum des Restaurants „Vier Meerjungfrauen“ an. Doch bei der Wirtin Maren und ihrem Mann Friedrich (Jürgen Schornagel) hängt der Haussegen schief. Ihre Töchter eilen ihr zur Hilfe, doch jede hat mit ihren eigenen Fehltritten und Glücksgriffen in Sachen Männer zu kämpfen. sw.

Kommentare