Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Verflucht, verdammt und Halleluja

Verflucht, verdammt und Halleluja

   Kinostart: 28.09.1972
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Unterhaltsame wie intelligente Westernparodie mit Terence Hill in der Hauptrolle.

Der blaublütige Brite Joe setzt sich im Wilden Westen in die Postkutsche, um ein den Ganoven Bull, Prediger und Monkey als Operationsbasis dienendes Blockhaus zu erreichen. Auf Geheiß seines Vaters soll er sich von den dreien zum echten Kerl ausbilden lassen. Das gegenseitige Kennenlernen ereignet sich, indem sie erstmal Joes Kutsche überfallen. Als sich der Englishman dann in Candida verliebt, entwickelt sich notwendig ein Lehrer-Schüler-Verhältnis zwischen ihm und seinen raubeinigen Mentoren.

Terence Hill schießt sich ohne seinen Partner Bud Spencer durch den wilden und witzigen Westen.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Verflucht, verdammt und Halleluja

Darsteller und Crew

  • Terence Hill
    Terence Hill
    Infos zum Star
  • Gregory Walcott
  • Harry Carey Jr.
  • Yanti Sommer
  • Dominic Barto
  • Riccardo Pizzuti
  • Enzo Fiermonte
  • E. B. Clucher
  • Aldo Giordani
  • Eugenio Alabiso
  • Guido De Angelis
  • Maurizio De Angelis

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Verflucht, verdammt und Halleluja: Unterhaltsame wie intelligente Westernparodie mit Terence Hill in der Hauptrolle.

    Enzo Barboni, bekannter als E. B. Clucher, kontrastiert in seiner gelungenen Western-Komödie die vergehende Pionierzeit mit dem heraufziehenden 20. Jahrhundert. So nutzt etwa Terence Hill schon mal Drahtesel statt klassischem Vierbeiner. Ihm und Bud Spencer verhalf Barboni zum großen Durchbruch als Komikerduo („Vier Fäuste für ein Halleluja“), die er in zahlreichen seiner Filme inszenierte. Sporen verdiente er sich zuvor als Kameramann von Sergio Corbuccis „Django“.
    Mehr anzeigen