Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. V/H/S: Viral

V/H/S: Viral

Kinostart: 05.02.2015
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Fortsetzung des Horrorfranchise.

„Vicious Circle“: Kevin ist begeistert von seinem neuen Bildaufnahmegerät. Als draußen eine Verfolgungsjagd ihren Lauf nimmt, hängt sich Kevin dran. „Dante the Great“: Ein Bühnenmagier entdeckt das schaurige Geheimnis des Capes von Harry Houdini. „Parallel Monsters“: Alfonso findet eine Tür in eine andere Dimension. Dort trifft er sein Ebenbild, und man beschließt, mal kurz die Welt zu tauschen. „Bonestorm“: Eine Gruppe junger Skatepunks stolpert in den Kanälen von Los Angeles über eine satanistische Kultstätte.

Viel Filmen kann viel schade. Hüte dich vorm Cape des Houdini. Hinterm Spiegel und im Kanal ist der Teufel los. Episodenhorror von wechselhafter, meistenteils jedoch recht annehmbarer handwerklicher und inhaltlicher Qualität.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu V/H/S: Viral

Darsteller und Crew

  • Nacho Vigalondo
    Nacho Vigalondo
    Infos zum Star
  • Blair Redford
  • Patrick Lawrie
  • Emmy Argo
  • Heather Hayes
  • Jessica Luza
  • John Curran
  • Justin Welborn
  • Mary Ralston
  • Michael Aaron Milligan
  • Gustavo Salmerón
  • Justin Benson
  • Gregg Bishop
  • Aaron Moorhead
  • Marcel Sarmiento
  • Todd Lincoln
  • Harris Charalambous
  • George Feucht
  • Morgan Susser
  • Víctor Berlin
  • Phillip Blackford
  • Ed Cardenas
  • Justin Dornbush
  • Michael Felker

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Bunte Mischung, die qualitativ sehr stark streut. Zwei guten Geschichten steht zweimal Schrott gegenüber.
      Mehr anzeigen
    2. V/H/S: Viral: Fortsetzung des Horrorfranchise.

      Die meisten Found-Footage-Filme imitieren auf die eine oder andere Weise Motive des Genre-Übervaters „Blair Witch Project“. In Gestalt dieses für wenig Geld überzeugend angerichteten Episodenhorrors kommt eine Ausnahme, weiß doch jedes der vier Segmente mit originellen Einfällen und ebensolchen Auflösungen zu überraschen. Kleine Perle im Genre, die sich wohltuend abhebt nicht nur von der Konkurrenz, sondern auch von den eigenen, selbst nicht mal schlechten Vorläufern.
      Mehr anzeigen