Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. USS Seaviper

USS Seaviper

Filmhandlung und Hintergrund

Etwas spröde Abenteuergeschichte vor den Low-Budget-Kulissen des Zweiten Weltkriegs. Leidet unter den limitierten Möglichkeiten der Kulisse, weil kaum Geld, sie zu verlassen, und macht das beste daraus, in dem es den Schwerpunkt der Geschichte auf persönliche Differenzen innerhalb der Mannschaft legt. Daneben passiert wenig, obwohl das Drehbuch immer mal wieder auf Verschwörungen hinweist. Seeschlachten werden für...

Im Jahre 1944 schaffen die Deutschen per Unterseeboot eine geheimnisvolle Lieferung zu ihren japanischen Verbündeten in die indonesische See. Die Amerikaner vermuten Schlimmes und schicken ihrerseits ein amerikanisches U-Boot los, vor Ort nach dem Rechten zu sehen. Auf dem amerikanischen Schiff herrscht gespannte Stimmung, eine private Fehde unter den Offizieren droht den Blick für das Wesentliche zu trüben. Trotzdem lässt man sich auf Gefechte mit allen Feinden ein, die daher kommen, und auch für eine Rettungsmission ist noch Zeit.

Ein amerikanisches Unterseeboot kreuzt im Zweiten Weltkrieg in der indonesischen See und bekommt reichlich zu tun. Für wenig Geld ambitioniert, aber etwas behäbig angerichtetes Kriegsabenteuer mit den gängigen Zutaten.

Darsteller und Crew

  • Tim Large
  • Jeremy King
  • Jordan Wall
  • Robb Maus
  • Steve Roth
  • Mia Deuschle
  • David D'Onofrio
  • Nick Schroeder
  • Kimberly Ann Jones
  • Tyler Cross
  • Michael Jacques
  • J. Mark Emerson
  • Ralph A. Villani
  • Ryan Meade
  • Alex Parisien
  • Mark Laurnoff
  • David Danello
  • Jane Vereen
  • Shane Brown
  • Lynanne Rockhill
  • Rob Norris
  • Michael Teutsch
  • Jon Schellenger
  • Greg Jocoy

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Etwas spröde Abenteuergeschichte vor den Low-Budget-Kulissen des Zweiten Weltkriegs. Leidet unter den limitierten Möglichkeiten der Kulisse, weil kaum Geld, sie zu verlassen, und macht das beste daraus, in dem es den Schwerpunkt der Geschichte auf persönliche Differenzen innerhalb der Mannschaft legt. Daneben passiert wenig, obwohl das Drehbuch immer mal wieder auf Verschwörungen hinweist. Seeschlachten werden für solche Verhältnisse brauchbar simuliert. Ergänzung.
    Mehr anzeigen