Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Spider-Man: No Way Home
  4. News
  5. Irres MCU-Gerücht: Alfred Molinas Doctor Octopus kehrt zurück in „Spider-Man 3“

Irres MCU-Gerücht: Alfred Molinas Doctor Octopus kehrt zurück in „Spider-Man 3“

Hy Quan Quach |

© Sony Pictures

Die Gerüchteküche brodelt eine Stufe höher bei „Spider-Man 3“: Wie es heißt, könnte Alfred Molina als Doctor Octopus zurückkehren.

Für viele Fans stellt „Spider-Man 2“ von 2004 die beste aller Live-Action-Verfilmungen der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft dar. Lange vor dem Marvel Cinematic Universe (MCU) waren Regisseur Sam Raimi und Hauptdarsteller Tobey Maguire neben den „X-Men“ maßgeblich am Siegeszug der Superheld*innenfilme im Kino beteiligt.

Und als bester Film dieser „Spider-Man“-Trilogie von 2002 bis 2007 gilt „Spider-Man 2“. Denn hier kämpfte Spidey gegen seinen bis heute wohl besten Leinwand-Widersacher schlechthin: Dr. Otto Octavius alias Doctor Octopus beziehungsweise Doc Ock. Dargestellt wurde er vom brillanten Alfred Molina. Und wenn etwas dran ist am brandneuen Gerücht, dann dürfen sich Fans tatsächlich auf ein Wiedersehen mit Molinas Doc Ock freuen: Wie die in der Regel gut informierte Seite Geeks World Wide von einer sicheren Quelle innerhalb Disney/Marvel erfahren haben will, soll der 67-jährige Schauspieler für den aktuell im Dreh befindlichen dritten „Spider-Man“-Film von Marvel Studios und Sony Pictures in seine bekannte Rolle zurückkehren. Er soll auch bereits am Set angekommen sein.

Molina selbst hatte in Interviews immer betont, wie viel Spaß er am Set zu „Spider-Man 2“ gehabt habe. Er sei jederzeit und sofort bereit, nochmal als Doc Ock zurückzukehren. Und so wie es aussieht, wurde er erhört. Nicht klar ist allerdings noch, ob es sich um genau den Doc Ock aus „Spider-Man 2“ handeln wird oder um eine andere, neue Version. Wichtig ist das insofern, da auch Doc Ock eigentlich gestorben ist, genauso wie Electro.

Lust auf die volle Ladung MCU? Die gibt es auf Disney+: Hier geht es zum Abo.

Sollte Ersteres der Fall sein, wäre damit neben Jamie Foxx als Max Dillion alias Electro bereits der zweite Bösewicht aus einer früheren „Spider-Man“-Reihe Teil des kommenden MCU-Films. Das ist insofern interessant, da Electro gegen Andrew Garfields Iteration gekämpft hat und Doc Ock gegen Maguires Version. Bekannt ist ja, dass Benedict Cumberbatchs Doctor Strange der neue Mentor von Tom Hollands Peter Parker alias Spider-Man sein wird. Eine seiner Fähigkeiten ist das interdimensionale Reisen quer durch das Multiversum.

Damit wäre fast schon gesichert, dass nicht erst in „Doctor Strange and the Multiverse of Madness“ das Multiversum bereist wird, sondern bereits im nächsten Abenteuer von Spider-Man, das passend den angeblichen Titel „Spider-Man: Homesick“ tragen soll.

Die Marvel Phase 4 wird erst ab 2021 eingeläutet. Und hier habt ihr alle Infos, die ihr dazu braucht:

Was dieses neue Gerücht für die Sinister Six bedeutet

– Achtung: Es folgen Spoiler zu „Spider-Man: Far From Home“ –

Mit dieser Wahnsinnsmeldung zu Molinas Doc Ock eröffnet sich eine Möglichkeit, die „Spider-Man 3“ definitiv zu einem der ambitioniertesten MCU-Projekte macht: Sony Pictures könnte mit diesem Film die lange geplanten Sinister Six einführen. Die Pläne für diese Superbösewichten-Gruppe verfolgt das Studio schon lange. Drew Goddard stand vor Jahren kurz davor, das Projekt zu beginnen, bevor das Debakel um „The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“ jegliche Pläne zunichte machte.

Aber: Sollte Doc Ock tatsächlich neben Electro in „Spider-Man 3“ dabei sein, wäre das bereits der erste Schritt zu den Sinister Six. In „Spider-Man: Far From Home“ stand der junge Superheld dem hinterhältigen Quentin Beck alias Mysterio (Jake Gyllenhaal) gegenüber. Dieser ist am Ende seinen Verletzungen erlegen. Aber das könnte auch bloß ein weiterer seiner Tricks sein. Wiederum musste Tobey Maguires Spidey in „Spider-Man 3“ gegen Thomas Haden Church als Flint Marko alias Sandman antreten. Und in „Spider-Man: Homecoming“ war Michael Keatons Adrian Toomes alias Vulture der Gegner in Hollands erstem Soloauftritt.

Das sind schon fünf der originalen Sinister Six (!). Und wie bekannt ist, werkelt Sony Pictures zudem an einem Film zu „Kraven der Jäger“. Damit wäre die Truppe vollzählig. Und da erst kürzlich Scott Derrickson, Regisseur von „Doctor Strange“, wissen ließ, dass alle „Spider-Man“-Filme Teil des MCU sein sollen, stünde einer interdimensionalen Schlacht zwischen Spider-Man und den Sinister Six im Grunde nichts mehr entgegen. Eventuell erhält Holland dabei sogar Unterstützung von Maguire und Garfield.

Das große MCU-Quiz können nur wahre Marvel-Fans ohne einen einzigen Fehler lösen:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

News und Stories