Filmhandlung und Hintergrund

Prohacek und Langner versuchen gegen die Willkürjustiz eines Richters vorzugehen...

In der Kantine des Münchener Justizzentrums wird Richter Koller vor den Augen von Eva Prohacek von einer Frau angefallen, die er vor einigen Jahren verurteilt hat; dabei war die Frau nicht Täterin, sondern Opfer. Die interne Ermittlerin geht der Sache nach und findet raus, dass es eine ganze Reihe ähnlicher Entscheidungen Kollers gibt: In Fällen häuslicher Gewalt hat er die Männer stets freigesprochen und die Urteile damit begründet, dass die Frauen selbst Schuld seien.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Unter Verdacht: Ein Richter: Prohacek und Langner versuchen gegen die Willkürjustiz eines Richters vorzugehen...

    Die richterliche Unabhängigkeit ist eine der Säulen des deutschen Rechtssystems: Solange ein Richter nicht gegen Gesetze verstößt, ist er im Prinzip unantastbar; seine Urteile können allein durch die nächsthöhere Instanz korrigiert werden. Dieser wie stets ausgezeichnet gespielte Beitrag zur grundsätzlich vorzüglichen ZDF-Reihe „Unter Verdacht“ mit dem bescheidenen Titel „Ein Richter“ beschreibt, zu welchen Auswüchsen die im Grunde vernünftige Regelung führen kann: weil Beklagte mitunter weder die Nerven noch das Geld haben, um in Berufung zu gehen.

    Der großartige Martin Brambach darf in der Titelrolle noch mal einen Schurken spielen, tut dies aber mit feiner Subtilität, zumal Rainer Koller zunächst nicht Täter, sondern Opfer ist: Eva Prohacek (Senta Berger) wird Zeugin, wie sich in der Kantine des Münchener Justizzentrums eine Frau (Anneke Kim Sarnau) außer sich vor Wut auf den Amtsrichter stürzt. Sie heißt Doris Kern und ist vor einigen Jahren von Koller verurteilt worden, weil sie Salzsäure auf ihren Mann schütten wollte. Ihrer Ansicht nach war es genau andersherum; die Spuren der Attacke auf ihrem Brustkorb werden für den Rest ihres Lebens zu sehen sein. Die interne Ermittlerin geht der Sache nach und findet raus, dass es eine ganze Reihe ähnlicher Entscheidungen Kollers gibt: In Fällen häuslicher Gewalt hat er die Männer stets freigesprochen und die Urteile damit begründet, dass die Frauen selbst Schuld seien.

    Geschickt vermeidet es Brambach, den furchtbaren Juristen als Teufel mit Robe zu verkörpern, im Gegenteil; glaubwürdig kann Koller auf die Effizienz seiner Arbeit verweisen. Dank eines simplen Schachzugs gelingt es Autor Mike Bäuml in seinem ersten Drehbuch für „Unter Verdacht“ dennoch, den Richter zu entlarven. Der Film beginnt mit einer gruseligen Szene, wie sie sich vermutlich öfter unter deutschen Dächern ereignet, als man ahnt: Ein Mann (Georg Friedrich) kommt nach Hause, findet die Küche unaufgeräumt vor, brüllt auf seine Frau Carola (Alexandra Finder) ein und wird handgreiflich; sie greift zu einem Messer und sticht nach ihm. Im Prozess dreht Koller den Spieß um: Nun wird die Frau zur Täterin und der Mann zum Opfer. Dass es sich bei der Frau um die Schwester von Doris Kern handelt, mag ein bisschen weit hergeholt klingen, schließlich hätte Carola ahnen können, was ihr blüht. Abgesehen davon treibt Bäuml seine Handlung noch weiter auf die Spitze, denn eines Tages liegt Doris tot im Vorgarten des Richters. Prohacek will dem Mann nun endgültig das Handwerk legen.

    Am Ende dreht die Geschichte ein bisschen ab, und selbst Brambach kann kaum noch verhindern, dass Koller zur Karikatur wird (Regie: Martin Weinhart). Ohnehin fällt auf, dass mit Ausnahme des sanften Prohacek-Partners Langner (Rudolf Krause) die männlichen Figuren ausnahmslos Unholde sind. Vom Abteilungsleiter Reiter (Gerd Anthoff) weiß man das, aber auch der Präsident (August Zirner) des Amtsgerichts ist alles andere als ein Sympathieträger. Der prügelnde Ehemann ist ohnehin eine Figur wie aus einem Psychopathenthriller. Georg Friedrich zieht allerdings auch alle Register; erst recht, wenn er genussvoll Sätze wie „Gewalt ist doch keine Lösung“ säuselt. tpg.

Kommentare