1. Kino.de
  2. Filme
  3. Universalove

Universalove

Kinostart: 28.01.2010
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Herzklopfen global: Bei dem weltumspannenden urbanen Reigen um Liebe und was sie mit uns macht übernimmt die Musik der Band "Naked Lunch" eine Hauptrolle.

Liebe spielt sich auf jedem Flecken der Erde ab: Ein Paar in Belgrad kämpft um die Existenz seiner Liebe. Ein schwarzer Taxifahrer aus Brooklyn stürzt aus Eifersucht in emotionale Abgründe. Ein Mädchen aus Rios Favelas trifft ihren Telenovela-Schwarm. Ein luxemburgischer Familienvater gesteht sich seine Zuneigung zu einem jungen Mann ein. In Tokio schmachtet ein schüchterner PC-Techniker eine Köchin an. Und in Marseille bangt ein Mädchen um ihren Freund, der sich Ärger mit der Halbwelt zugezogen hat.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Universalove

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Es ist ein merkwürdiger und gerade deshalb bemerkenswerter Film, den Thomas Woschitz zusammen mit der österreichischen Indie-Band „Naked Lunch“ geschaffen hat: Verwoben durch die stets präsenten Songs der Gruppe, dem (über-)großen Thema Liebe und – ein witziger Einfall – die brasilianische Telenovela, die über den Planeten verteilt im Fernsehen läuft, gerät „Universalove“ weniger zu einer Sammlung von parallel erzählten Geschichten als zu einer wundersamen Collage.

      Mit wenigen Dialogen kommt der Film aus, spannt einen spannenden Bogen um den Erdball, der berührt, unterhält oder einfach nur zum kontemplativen Sich-drauf-Einlassen einlädt. Schön, die Dauerbeschallung von „Naked Lunch“ kann irgendwann schon auf den Wecker gehen, und manche Geschichte kommen bisweilen nicht recht vom Fleck oder geraten (bewusst) pathetisch. Andererseits ist der Film mehr als nur ein überlanger Videoclip; einfach weil er durch bestimmte Momente fasziniert und diese Augenblicke zugleich nie einfach nur sich selbst überlässt. Die Musik schweißt alles zusammen, macht aus „Universalove“ ein großes Gemälde, das manchmal an einen Iñárritu-Film erinnert, sich aber doch gegen einen solchen eigenständig abhebt. Einfach, weil „Universalove“ „nur“ den Blick „von oben“ präsentieren will – mitunter naiv und – ja, doch – in seiner „Güte“ und Groß-Gefühligkeit am Rande des Kitsches.

      Mehr als aufwiegen tut dies aber der schmutzige Look und die Handkamera, und wenn man „Universalove“ etwas vorwerfen will, dann dass dieser Stil nun doch schon etwas in die Jahre gekommen ist.

      Andererseits ist der Film allein schon groß, wenn lange die Kamera aus einen (S-)Bahn-Fenster schaut, und über das Holpern der Fahrt die verregnete Landschaft draußen zum Takt der Musik verwischt und zu einem beiläufigen Traumland wird. Auch größere ästhetische Spielereien gibt es wie die rückwärts inszenierten und abgespielten Szenen um die Männerliebe der beiden Luxemburger. Doch auch das ist mehr als Selbstzweck, „erzählt“ etwas und macht darüber schlicht Freude, ohne in diesem Gesamtfluss Film (allzu) aufdringlich zu werden.

      „Irgendwann“ hört der Film dann auf, mit einer dann schon schönen, berückenden Idee. Die Welt bleibt stehen, der Film ist aus – und der Flow zu Ende.

      „Universalove“ erhielt den Max Ophüls Preis 2009. Die Wenigsten hatten in Saarbrücken damit gerechnet. Und doch konnte man sich auch fragen: Warum nicht?

      Fazit: Über das Universalthema, vor allem aber durch Songs verknüpfte Liebes(leid)geschichten quer über den ganzen Erdball verteilt – ein eigenwilliger, nicht immer origineller, bisweilen pathetischer und doch: faszinierender Flow.
    2. Universalove: Herzklopfen global: Bei dem weltumspannenden urbanen Reigen um Liebe und was sie mit uns macht übernimmt die Musik der Band "Naked Lunch" eine Hauptrolle.

      Herzklopfen global: Bei dem weltumspannenden urbanen Reigen um Liebe und was sie mit uns macht übernimmt die Musik der Band „Naked Lunch“ eine Hauptrolle.

      Der Max-Ophüls-Preis 2009 ging an das sehr direkte, sehr moderne Werk des Österreichers Thomas Woschitz, dessen Landsleute „Naked Lunch“ mit ihren Songs von Melancholie und Sehnsucht einen emotionalen Nerv treffen und sechs Episoden aus sechs Städten dieser Welt viel Atmosphäre verleihen. Die Klänge zwischen Ambient und Alternative strukturieren die Geschichten nicht nur - sie verwandeln den Reigen in einen Musikfilm. Dessen Ästhetik orientiert sich am Video-Clip, mit dem der bei Lina Wertmüller in die Lehre gegangene Woschitz bereits Erfahrung hat. Sein Faible für Experimentelles schlägt sich einerseits in der virtuos stilisierten Kamera nieder, andererseits in dem raschen Wechsel seiner Fragmente von Leidenschaft und Leid, Lust und Frust, Glück und Unglück.

      Das Leben ist seltsam und Liebe passiert einfach: Ein Paar in Belgrad (darunter Anica Dobra) kämpft um die Existenz seiner Liebe, ein schwarzer Taxifahrer aus Brooklyn stürzt aus Eifersucht in emotionale Abgründe, ein Mädchen aus Rios Favelas trifft ihren Telenovela-Schwarm, ein luxemburgischer Familienvater gesteht sich seine Zuneigung zu einem jungen Mann ein. In Tokio schmachtet ein schüchterner PC-Techniker eine Köchin an und in Marseille bangt ein Mädchen um ihren Freund, der sich Ärger mit der Halbwelt zugezogen hat.

      Romantik und Tragik ergänzen sich in der Weltreise zur diesem verwirrenden Gefühl, das Enzo Brandners Kamera fast nur in Nahaufnahmen auskostet. Im Rhythmus der urbanen und doch irgendwie ortlosen Zentren bilden Neonlicht, Stahl, Beton, Glas und Asphalt die Koordinaten für einen Essay über Flüchtigkeit und Universalität der Liebe. Wie Elementarteilchen begegnen sich die Menschen, scheinbar zufällig, gefilmt aus schrägen Winkeln, verfolgt von unsteter Handkamera, dramaturgisch durch ein Kaleidoskop betrachtet. Das ist zeitgemäße Kinokunst zwischen Wong Kar-Wai und Jim Jarmusch und präsentiert ihr Thema wie eine Kompilation - bis die Zeit stehen bleibt.

      tk.

    News und Stories

    • Fakten und Hintergründe zum Film "Universalove"

      Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

      Kino.de Redaktion  
    • "Universalove" gewinnt Max Ophüls Preis 2009

      Am Samstag, den 31. Januar 2009 wurden im Rahmen einer festlichen Gala die Preise für den Wettbewerb des diesjährigen Filmfestivals Max Ophüls Preis vergeben. Die Jury des Saarbrücker Filmfestivals, das vom 26.01.-01.02.2009 sein 30. Jubiläum feierte, zeichnete den Film „Universalove“ von Thomas Woschitz mit dem 18.000 EUR dotierten Hauptreis aus. Der Episodenfilm spielt in Marseille, Brasilien, Belgrad, Tokio, Luxemburg...

      Ehemalige BEM-Accounts  

    Kommentare