Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Über die Unendlichkeit

Über die Unendlichkeit

   Kinostart: 17.09.2020

Om det oändliga: Essayistischer Filmentwurf von Altmeister Roy Andersson, Reflektion über das Leben in seiner Schönheit und Grausamkeit.

zum Trailer

Über die Unendlichkeit im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

Essayistischer Filmentwurf von Altmeister Roy Andersson, Reflektion über das Leben in seiner Schönheit und Grausamkeit.

Ein Paar schwebt über das vom Krieg zerstörte Köln. Auf dem Weg zu einer Geburtstagsfeier hält ein Vater im strömenden Regen inne, um seiner Tochter die Schuhe zu binden. Mädchen tanzen vor einem Café. Eine besiegte Armee befindet sich auf dem Weg ins Gefangenenlager.

Surrealer essayistischer Filmentwurf von Altmeister Roy Andersson, eine Reflektion über das Leben in all seiner Schönheit und Grausamkeit. Traumgleiches Arthouse-Kino vom Feinsten.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Über die Unendlichkeit

Darsteller und Crew

  • Roy Andersson
    Roy Andersson
    Infos zum Star
  • Mariusz Sus
  • Martin Serner
  • Lisa Blohm
  • Jessica Louthander
  • Pär Fredriksson
  • Tatiana Delaunay
  • Anders Hellström
  • Jan-Eje Ferling
  • Bengt Bergius
  • Thore Flygel
  • Johan Carlsson
  • Pernilla Sandström
  • Sarah Nagel
  • Isabell Wiegand
  • Gergely Pálos
  • Pauline Hansson
  • Katja Wik
  • Zora Rux

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,9
7 Bewertungen
5Sterne
 
(5)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(2)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Wertvoll”

      FBW-Pressetext:

      Mit einem liebevollen Blick fürs Detail in perfekt komponierten Bildern und einer traumhaft schwebenden Langsamkeit gelingt Roy Andersson ein poetischer Film über die Banalität und die Dramatik des Lebens. Ein intellektuelles cineastisches Vergnügen.

      FBW-Jury-Begründung:

      Dass der Schwede Roy Andersson Zeit etwas anders bewertet, als seine Umwelt, dass lässt sich schon daran ablesen, dass er es als Regisseur in den vergangenen 50 Jahren auf kaum mehr als ganze sieben Spielfilme gebracht hat. Und natürlich spielt auch in ÜBER DIE UNENDLICHKEIT das Motiv der Zeit eine gewichtige Rolle.

      Ein Mann, der an einem Treppenende über das Leben seines Schulfreundes sinniert, ein Pfarrer, der den Verlust seines Glaubens beklagt, ein Zahnarzt, der seinen Patienten nicht behandeln will, ein verzweifelter Mann, der gerade einen „Ehrenmord“ begangen hat. In 30 kurzen Spielszenen gewährt Anderssons Film Einblicke in die Leben diverser Mitmenschen, die auf eine Weise befremdlich wirken und doch irgendwie sehr bekannt.

      Auf den ersten Blick sind es extrem melancholische Szenen. Bilder, die über das Grading sorgsam farbentleert wurden und blutleer statisch wirken, genauso statisch wie die Kamera selbst, die dem Zuschauer diese kurzen, voyeuristischen Blicke gewährt. Und dennoch steckt in jeder Sequenz etwas, was Zuschauer nicht mehr loslassen wird. ÜBER DIE UNENDLICHKEIT ist, das stellt die Jury fest, ein Film, der Empathie verlangt, ja geradezu danach schreit, denn Einsamkeit und Vergeblichkeit des Daseins der Protagonisten ist buchstäblich greifbar.

      ÜBER DIE UNENDLICHKEIT ist wahrlich kein einfacher Film. Andersson vereint darin Philosophie, Physik und Filmwissenschaft, und zwar aufs Beste. An einer Stelle erklärt ein Student seiner Freundin den ersten Hauptsatz der Thermodynamik, der besagt, dass Energien ineinander umwandelbar sind, nicht aber gebildet oder vernichtet werden können. - Vielleicht wäre genau dies ein gelungener Zugang zum Titel des Films. Jede dieser 30 Szenen wirkt, als sei gerade jedwede Energie gerade aus ihr entschwunden. Und dennoch haben diese Szenen Bestand, beschäftigen die Zuschauer für lange Zeit. ÜBER DIE UNENDLICHKEIT ist nach Ansicht der Jury ein Film, über den geredet werden muss, ein Film, der die Diskussion braucht.

      Den schnellen Zugang zu jeder Szene gewährt bei Andersson eine freundlich klingende Frauenstimme im Voice-Over. Mit einfachen Sätzen, wie „Ich kenne eine Frau, die am Bahnhof wartet, ohne abgeholt zu werden“ begleitet sie die Zuschauer durch jede Szene des Films. Mehr noch erweist sie sich auch als überzeitliches Wesen, zumindest dort, wo Andersson die Szenen in der Vergangenheit spielen lässt. Kriegsgefangene, die durch einen Schneesturm marschieren, ein Exekutionskommando oder aber die letzten Stunden in Hitlers Führerbunker entführen die Zuschauer ganz offensichtlich in die Zeit des Zweiten Weltkriegs und natürlich ist auch hier die Monotonie und Teilnahmslosigkeit aller Beteiligten spürbar.

      In Anderssons wohl durchkomponierten Szenen gewähren genauso einsame wie einsilbige, monadische Zeitgenossen, dem voyeuristischen Zuschauer Erkenntnisse über das Menschsein. Das klingt beinahe trivial, aber in dieser Trivialität steckt, so resümiert die Jury, bei Anderssons eben auch sehr, sehr viel Weisheit. Und dann beglückt Andersson plötzlich mit kleinen Farbtupfern, die das Menschsein erträglicher gestalten und auch mit kleinen Szenen, wie der, in der sich ein Mann in einer Bar plötzlich erhebt und begeistert ausruft, dass einfach alles fantastisch sei. Und auf einmal erscheint die Tristesse der vorangegangenen Szenen gar nicht mehr so eng und klaustrophobisch, und das Leben, wenn man es eben anders betrachtet, doch als sehr lebenswert.

      Nur einen Punkt sieht die Jury in Anderssons Film kritisch: Dass People of Color das erste und einzige Mal in einer Szene erscheinen, die sich um einen Ehrenmord dreht. Nach Ansicht der Jury erscheint dies ganz und gar nicht mehr zeitgemäß.

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
      Mehr anzeigen
    1. Über die Unendlichkeit: Essayistischer Filmentwurf von Altmeister Roy Andersson, Reflektion über das Leben in seiner Schönheit und Grausamkeit.

      Surreale, manchmal auch alptraumhaften Episoden um Menschen in ihren erinnerungswürdigsten Lebensmomenten.

      Das in Venedig mit dem Silbernen Löwen für die beste Regie ausgezeichnete Werk des Schweden Roy Andersson ist leicht und schwer zugleich. In erzählerischen Vignetten zeigt er mit viel Ironie, Humor und Einfühlungsvermögen bleiche Menschen in starren Tableaux bei ihren liebsten oder erinnerungswürdigsten Lebensmomenten. So als ob sie für das Jenseits festgehalten wurden. Das kann mal banal sein, wenn ein Pfarrer zu viel am Abendmahl-Wein genippt hat. Oder es wird existenziell, wenn zwei junge Schüler über ihre Sterblichkeit diskutieren und der Junge zum Mädchen sagt, dass wir alle am Ende Energien sind und zueinander finden werden. Oder es wird fantastisch, wenn ein verheiratetes Paar über die zerbombte Stadt Köln fliegt. Eine Frauenstimme aus dem Off leitet die teils surrealen, manchmal auch alptraumhaften Episoden wie in den Geschichten von Tausendundeiner Nacht ein. Auch durch den beschaulichen Erzählrhythmus wohnt dem Ganzen ein besonderer Zauber inne. „Über die Unendlichkeit“ geht keine 80 Minuten, besticht durch eine zarte Bildpoesie und könnte nach dem Abspann sofort wiedergesehen werden, so viel Spaß macht diese Auseinandersetzung mit der Frage nach der Unendlichkeit.

      Michael Müller.
      Mehr anzeigen