1. Kino.de
  2. Filme
  3. Über die Unendlichkeit

Über die Unendlichkeit

   Kinostart: 19.03.2020

Om det oändliga: Essayistischer Filmentwurf von Altmeister Roy Andersson, eine Reflektion über das Leben in all seiner Schönheit und Grausamkeit.

zum Trailer

„Über die Unendlichkeit“ im Kino

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Filmhandlung und Hintergrund

Essayistischer Filmentwurf von Altmeister Roy Andersson, eine Reflektion über das Leben in all seiner Schönheit und Grausamkeit.

Ein Paar schwebt über das vom Krieg zerstörte Köln. Auf dem Weg zu einer Geburtstagsfeier hält ein Vater im strömenden Regen inne, um seiner Tochter die Schuhe zu binden. Mädchen tanzen vor einem Café. Eine besiegte Armee befindet sich auf dem Weg ins Gefangenenlager.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Über die Unendlichkeit

Darsteller und Crew

  • Roy Andersson
    Roy Andersson
    Infos zum Star
  • Mariusz Sus
    Mariusz Sus
  • Martin Serner
    Martin Serner
  • Lisa Blohm
    Lisa Blohm
  • Jessica Louthander
    Jessica Louthander
  • Pär Fredriksson
    Pär Fredriksson
  • Tatiana Delaunay
    Tatiana Delaunay
  • Anders Hellström
    Anders Hellström
  • Jan-Eje Ferling
    Jan-Eje Ferling
  • Bengt Bergius
    Bengt Bergius
  • Thore Flygel
    Thore Flygel
  • Johan Carlsson
    Johan Carlsson
  • Pernilla Sandström
    Pernilla Sandström
  • Sarah Nagel
    Sarah Nagel
  • Isabell Wiegand
    Isabell Wiegand
  • Gergely Pálos
    Gergely Pálos
  • Pauline Hansson
    Pauline Hansson
  • Katja Wik
    Katja Wik
  • Zora Rux
    Zora Rux

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Über die Unendlichkeit: Essayistischer Filmentwurf von Altmeister Roy Andersson, eine Reflektion über das Leben in all seiner Schönheit und Grausamkeit.

    Für „Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach“ wurde das schwedische Regie-Urgestein Roy Andersson 2014 in Venedig mit dem Goldenen Löwen prämiert. Fünf Jahre später legt der 76-Jährige eine neue Arbeit vor, mit seiner kurzen Laufzeit fast schon ein essayistischer Entwurf, mit dem Andersson über das Leben, seine Schönheit und Grausamkeit, reflektiert und scheinbar unzusammenhängende Momente mit Traumlogik miteinander verbindet.

Kommentare