Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. News
  3. "Twilight"-Saga soll im Kino weitergehen

"Twilight"-Saga soll im Kino weitergehen

Ehemalige BEM-Accounts |

© Concorde

Zumindest hat die Vampir-Saga ein offenes Ende…

O, Bella: Die größte Vampirliebe aller Zeiten endet nicht mit dem Tod, nicht mit der Ewigkeit - und wohl auch nicht mit dem Ende der "Twilight"-Romane © Concorde

Der 22. November war bei Millionen Teenagern fest als Trauertag des Jahres eingeplant: Denn mit dem Start des letzten Twilight-Kinofilms „Breaking Dawn - Biss zum Ende der Nacht 2“ fürchteten viele Vampirfans den Moment des Abschieds von Kristen Stewart alias Bella und Robert Pattinson alias Edward auf der großen Leinwand.

Doch möglicherweise dürfen sich die Freunde des genussvollen Blutsaugerschmachtens völlig ungetrübt auf den Kinostart des Twilight-Finales freuen - weil der Teil von wegen „Abschied nehmen“ eventuell wegfällt: Die Vampir-Saga könnte auch nach „Breaking Dawn“ im Kino weitergehen.

Moment mal, ist „Biss zum Ende der Nacht“ nicht das definitiv letzte Buch über Edward und Bella von Kultautorin und Twilight-Erfinderin Stephenie Meyer? Natürlich - doch das hält Hollywood nicht im Geringsten von Fortsetzungsplänen ab. Denn hinter den Kulissen werden derzeit die ganz großen Gelder verschoben: Filmriese Lionsgate hat die „Twilight“-Produktionsfirma Summit Entertainment aufgekauft - für schlappe 400 Millionen Dollar!

Edward und Bella auf allen Kanälen

Dieser Preis ist vor allem durch die Twilight-Rechte zu erklären. Denn Summit ist zwar durchaus ein Hollywood-Player von Rang und Namen, aber eher auf Filmkunst wie „The Tree of Life„, „The Hurt Locker„, „Michael Clayton“ oder „Im Tal von Elah“ spezialisiert. Deshalb spekuliert man in der Traumfabrik, dass der Käufer noch einiges mit der Marke „Twilight“ vorhaben muss.

Eine entsprechende Anfrage, ob es denn mit „Twilight“ weitergehen könnte, kommentierte Lionsgate-Boss Jon Feltheimer - auch bekannt als Produzent der „Expendables„-Filme - erwartungsgemäß vieldeutig: „Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass ein Film, der über 700 Millionen Dollar eingespielt hat, nicht einen sehr langfristigen Wert haben sollte. Es ist eine großartige Filmreihe, die durch großartige Arbeit ohne Qualitätsverlust dauerhaft auf höchstem Level gehalten wurde. Deshalb ist die einfache Antwort: ‚Junge, das will ich verdammt nochmal hoffen!'“

Laut Feltheimer ist dabei nicht nur ein weiterer „Twilight“-Kinofilm denkbar, sondern auch eine „Twilight“-TV-Serie. Fragt sich nur, wovon die neuen Projekte handeln könnten, nachdem ja kein Roman mehr vorliegt.

ACHTUNG: Falls Sie sich die Spannung auf „Breaking Dawn - Biss zum Ende der Nacht 2“ erhalten wollen, sollten Sie den nächsten Absatz überspringen.

Für die Insider: Klar, die „Twilight“-Saga hat ein offenes Ende, so stirbt zumindest keine der Hauptfiguren Edward, Bella oder Jacob. Wie „die gemeinsame Ewigkeit“ von Edward und Bella, mit denen Stephenie Meyer ihren letzten Roman als Ausblick abschließt, konkret aussehen könnte, das ließe jede Menge Spielraum für weitere übersinnliche Romantik.

Ob allerdings Produzententräume und Fanbegeisterung dabei Hand in Hand gehen würden, das ist die 400-Millionen-Frage…