Filmhandlung und Hintergrund

Patsy Kensit („Brennpunkt L. A. - Lethal Weapon 2“), 23 Jahre jung und jeder Zoll quirlige Leidenschaft, läßt die „erotic tales“ des britischen Produzenten („Aria“) und Regisseurs („Verlorene Liebe“) Don Boyd auf Touren kommen. Der äußerst ansehnlichen Ex-Sängerin gelingt dabei ein intelligentes, sinnliches Porträt der Frau der 90er, die ein dickes Stück vom Lebenskuchen abbekommen will, dabei aber aufpassen muß...

Katie ist gewiß kein Kind von Traurigkeit. Die junge Londonerin lebt ein stürmisches, vor allem aber eigenwilliges Leben. Dazu gehören mehrere Männer: ein verheirateter Snob für den Sex, Bobby, ein abgehalfterter Junkie, den sie liebt, ein Schwarzer als bester Freund, den sie für die Einwanderungsbehörde heiratet. Und Daddy wickelt sie zwischendurch um den Finger. Nach Bobbys Tod entschließt sie sich, den amourösen Verwicklungen nach New York zu entfliehen. In einem wundervollen Loft in der Stadt der tausend Möglichkeiten denkt sie über ihr Leben nach: Bilanz mit 21, das kann nur heißen, das Leben geht erst richtig los!

Eine 21jährige Frau zieht Lebensbilanz: Ihr scheint es gut zu gehen, sie ist finanziell unabhängig und hat gleich drei Männer an der Hand. Dennoch wagt sie von London aus den Sprung über den großen Teich - um noch einmal ganz von vorn anfangen zu können. In der Hauptrolle Patsy Kensit.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Patsy Kensit („Brennpunkt L. A. - Lethal Weapon 2“), 23 Jahre jung und jeder Zoll quirlige Leidenschaft, läßt die „erotic tales“ des britischen Produzenten („Aria“) und Regisseurs („Verlorene Liebe“) Don Boyd auf Touren kommen. Der äußerst ansehnlichen Ex-Sängerin gelingt dabei ein intelligentes, sinnliches Porträt der Frau der 90er, die ein dickes Stück vom Lebenskuchen abbekommen will, dabei aber aufpassen muß, daß sie dem Glück nicht nur hinterherrennt. Ihre ironischen Eigenkommentare in die Kamera unterbrechen immer wieder den Erzählablauf und bremsen dabei etwas den munter plätschernden Sinnes-Quell. Mit aufwendigem Werbematerial ausgerüstet, sollte das im Kino unter Wert gelaufene Erotical auf Video seine Liebhaber finden.

Kommentare