Überraschendes Ende für Tron 3

Kino.de Redaktion  

Vor nicht allzu langer Zeit berichteten wir, dass die Vorarbeiten für den Nachfolger von Tron: Legacy im Gange seien. Und auch Olivia Wilde bestätigte in einem Interview, dass die Dreharbeiten in Kürze im kanadischen Vancouver anlaufen würden. Neben Wilde würde auch Garrett Hedlund zurückkehren und Joseph Kosinski würde für Tron 3 wieder auf dem Regiestuhl Platz nehmen.

"THR" meldet jetzt überraschend, dass Disney das Filmvorhaben aufgegeben hat. Genaue Gründe sind nicht bekannt. Disney hatte jedoch auch nie offiziell grünes Licht für Tron 3 gegeben. Es kann darüber spekuliert werden, ob das Einspielergebnis von Tron: Legacy in der Rückschau nun doch keine Fortsetzung mehr in den Augen der Verantwortlichen beim Maus-Konzern rechtfertigte. 400 Millionen weltweites Einspielergebnis klingen vielleicht nicht schlecht, zu bedenken ist allerdings, dass bereits der Dreh rund 180 Millionen kostete und das Marketing zusätzlich noch etliche Millionen verschlang. Es kann jedoch auch einfach sein, dass der Film nicht mehr so recht in die zukünftige Ausrichtung des Entertainment-Giganten passt; mit den ganzen Marvel-Streifen, dem Star Wars-Restart und dem Reboot der Indiana Jones-Saga stehen schließlich genug andere Projekte an, sodass schlichtweg kaum noch Raum für ein Tron-Franchise bleiben mag.

Für die Fans des Kultfilms ist das sicherlich alles andere als eine gute Nachricht. Es wäre bestimmt spannend gewesen, mitzuerleben, wohin die Reise Quorra (Olivia Wilde) in der realen Welt geführt hätte. Vielleicht doch noch eine Tages – von Tron zu Tron: Legacy brauchte es letztendlich auch satte 28 Jahre.

Zu den Kommentaren

Kommentare