Treuepunkte

  1. Ø 5
   2008
Treuepunkte Poster
Alle Bilder und Videos zu Treuepunkte

Filmhandlung und Hintergrund

Treuepunkte: TV-Komödie nach dem gleichnamigen Roman von Susanne Fröhlich.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Andrea ist die gute Seele ihrer Reihenhaussiedlung. Jederzeit hat sie für alle ein offenes Ohr; bloß die eigene Ehe hat sie im Lauf der Zeit aus den Augen verloren. Als der gute Gatte Christoph (Martin Lindow), ein eifriger Anwalt, plötzlich auch nach Feierabend noch wichtige geschäftliche Termine hat, wird Andrea misstrauisch, zumal Freundin Sabine (Katharina Schubert) Christoph mit einer anderen beim spanischen Liederabend gesehen hat. Kurzerhand zieht Andrea eine Demarkationslinie durchs Reihenhaus, geht selbst auf die Jagd und wird prompt zur Beute von Luke Mahler (Henning Baum), der zu allem Überfluss auch noch Christophs Gegenspieler bei einem wichtigen Fall ist.

    Der Seitensprung wird allenfalls gedanklich vollzogen, der ganze Aufwand dient allein der Restaurierung von Ehe und Familie: Die Bücher von Susanne Fröhlich vertreten eine ziemlich konservative Moral. Aber das tut das Fernsehen ja auch, zumal diese Haltung der schweigenden Mehrheit entspricht. Also ist es nur konsequent, dass das ZDF für die Hauptrolle auch der zweiten Fröhlich-Verfilmung (nach Moppel-Ich“) wieder Christine Neubauer verpflichtete, die mit ihren Freitagsfilmen im „Ersten“ ja längst hehre Werte verkörpert. Damit enden die Parallelen aber auch: „Treuepunkte“ ist vergleichsweise flott erzählt, Ausstattung, Bildgestaltung und Regie (Thomas Nennstiel) wirken deutlich hochwertiger. Vor allem aber kann das Drehbuch (Lars Albaum) dank der Vorlage aus dem Vollen schöpfen: Die Dialoge sind richtig witzig („Hunde versauen nur den Teppich, Kinder das ganze Leben“). Gleiches gilt für diverse Details am Rand der Handlung, etwa wenn Andrea aus Rache am Gatten dessen teuren Weinvorrat dezimiert.

    Die Nebenfiguren mögen im Vergleich zum Roman ein bisschen zu kurz kommen, sind zum Ausgleich aber prägnant besetzt; köstlich ist zum Beispiel Nicki von Tempelhoff als schüchterner Anschlusssucher, der sich zwar beherzt an die Tipps seines Flirtlehrers hält, aber doch immer wieder seine Modelleisenbahn ins Gespräch bringt. Dirk Bach (Kölner) hätte sich bei seinem Berliner Dialekt allerdings ruhig etwas mehr Mühe geben können. tpg.

News und Stories

Kommentare