Toy Story Poster

Die Pixar-Theorie: Warum alle Animationsfilme in Wahrheit von der Apokalypse handeln!

Andreas Engelhardt  

Ein Kino-Universum, das sich über mehrere Filme erstreckt, ist ein lukratives Geschäft. Derzeit kennt man das Konzept vor allem durch die Superhelden von Marvel, aber auch andere springen auf den Zug auf – beispielsweise DC und bald die Transformers. Doch werden all diese Film-Universen von Pixar in den Schatten gestellt?

Seit einigen Jahren geistert nun schon die sogenannte Pixar-Theorie durch die Weiten des Internets. Im Laufe der Filme wurde diese Idee stetig ausgebaut und inzwischen ist sie derart komplex, dass sie sogar ein ganzes Buch füllt. Sie in ihrer Gänze abzudecken würde hier den Rahmen sprengen – da verweisen wir an das Buch – aber wir wollen euch trotzdem erklären, was hinter der Pixar-Theorie steckt.

Diese Kinderfilme sind in Wahrheit erschreckend!

Einfach gesagt: Alle Animationsfilme von Pixar bilden ein gewaltiges Universum und sind miteinander verbunden. Soweit die einfachste Erklärung, doch angesichts so unterschiedlicher Filme wie „Toy Story„, „Findet Nemo“ und „Die Monster AG“ stellt sich natürlich dennoch die Frage: Wie soll all das zusammenpassen?

15 Gründe, warum du während eines Disney-Films nicht auf Pause drücken solltest

Die Pixar-Filme handeln alle von der Apokalypse

Eigentlich handelt es sich beim Pixar-Universum um ein fortwährendes Kräftemessen zwischen Menschen, Tieren und künstlicher Intelligenz, das letztlich auf die Apokalypse hinauslief. Seinen Anfang nimmt alles in „Merida – Legende der Highlands„, der im Mittelalter angesiedelt ist. Dort treffen wir eine Hexe (sie wird noch wichtig, unbedingt merken!), die Experimente an Tieren durchführt, die dadurch zu menschlichen Emotionen und menschlichem Verhalten fähig sind. Im Laufe der Jahrhunderte verbreitete sich diese Fähigkeit über mehrere Tierarten hinweg und entwickelte sich fort, was uns in „Findet Nemo“, „Ratatouille“ und „Oben“ gezeigt wurde.

Die Entwicklung der künstlichen Intelligenz nimmt ihren Anfang mit „Die Unglaublichen„, der in den 1960er-Jahren angesiedelt ist. Dort entwickelt der Bösewicht Buddy (auch bekannt als Syndrome) Maschinen, die selbstständige Entscheidungen treffen können. Diese Maschinen entwickelten sich ebenfalls unabhängig von Menschen weiter, was dazu führt, dass selbst Spielsachen ein Bewusstsein erlangen – siehe „Toy Story“.

Erkennst du diese 15 Pixar-Filme an nur einem Bild?

Obwohl es nie zu einem offenen Kampf um die Erde kommt setzten sich letztlich die Maschinen durch. Dies wird uns in „Cars“ gezeigt, wo die zunehmende Verschmutzung die Tiere und Menschen verdrängt  – letztere konnten sich immerhin ins Weltall retten, was in „Wall-E – Der Letzte räumt die Erde auf“ zu sehen ist.

Das große Geheimnis von Boo aus „Die Monster AG“

Nachdem die Maschinen aufgrund einer Energiekrise ebenfalls verschwunden sind und die Menschheit die Erde nicht wiederbevölkern konnte, sind nun die Tiere an der Reihe. „Das große Krabbeln“ spielt deswegen nach der Apokalypse zu einem Zeitpunkt, als die Tiere sich den Planeten zurückerobern.

Der zeitlich letzte Film in der Zeitleiste ist „Die Monsters AG“, der in der weit entfernten Zukunft unseres Planeten spielt. Die Türen, die die Monster hier nutzten, sind in Wirklichkeit Zeitmaschinen, mit denen sie zu einem Zeitpunkt reisen, als noch Menschen die Erde bevölkerten. Hier lernen wir auch Boo kennen, die am Ende sehnsüchtig auf eine Rückkehr von Sully wartet.

Das große Disney-Quiz: Wie gut kennst du die beliebten Zeichentrickfilme?

Irgendwann beschließt Boo, sich auf die Suche nach ihrem Freund zu begeben und entdeckt schließlich, wie man mittels Türen durch die Zeit reisen kann. Dies verschlägt sie unter anderem ins Mittelalter von Schottland, denn bei Boo handelt es sich tatsächlich um – Achtung: Festhalten! – die Hexe von „Merida – Die Legende der Highlands“. Das Indiz für diese Annahme: Im Haus der Hexe gibt es eine Zeichnung von Sully.

Das würde auch erklären, woher die Hexe ihre Fähigkeiten hat und warum sie häufig verschwindet: Sie kann hochentwickelte Technologien nutzen. Am Ende sind alle Pixar-Filme also auf Boos Liebe für ihren Freund Sully zurückzuführen, was unter dem Strich eine schöne Botschaft ist. Sofern man die Apokalypse ignorieren kann.

Hier liest du weiter, welche Disney Filme 2017-2020, zu denen auch Pixar-Animationsfilme gehören, geplant sind und wie es speziell um den oft verschobenen Kinostart von „Toy Story 4“ steht.

News und Stories

Kommentare