Tote Hose - Kann nicht, gibt's nicht

  1. Ø 4.5
   2005
Tote Hose - Kann nicht, gibt's nicht Poster
Alle Bilder und Videos zu Tote Hose - Kann nicht, gibt's nicht

Filmhandlung und Hintergrund

Tote Hose - Kann nicht, gibt's nicht: TV-Komödie: Zwei Brüder wollen einen zu Schrott gefahrenen Ferrari durch einen Versicherungsbetrug finanzieren.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Wenn ein Mann Impotenz vortäuscht, um sich von der Versicherung eine stattliche Summe zu erschwindeln, ist das vor allem eins: eine Gratwanderung. Schließlich ist es ungemein verführerisch, die Geschichte mit einem humorlosen Fazit abzukanzeln: „Das ging in die Hose“. ProSieben setzt noch eins drauf und gab dem Film einen Titel, den man gemeinerweise gleich zum Fazit machen kann: „Tote Hose“.

    Doch den Autoren Axel Staeck und Hagen Moscherosch ist der Balanceakt gelungen: dank einer sympathischen Liebe zum Detail und vor allem einer heiteren Geschichte. Single Thomas (Oliver Mommsen) lernt im Park Lisa (Wolke Hegenbarth) kennen, als er eine bunt gemischten Gruppe von Klienten gegen ihre Hundephobie heilt; es ist Liebe auf den ersten Blick. Kurz drauf überschlagen sich die Ereignisse: Thomas und Bruder Andi (Tim Sander) wollen ihren Eltern für die zweiten Flitterwochen eine Tour im Ferrari schenken. Weil Thomas das Auto bei einer Testfahrt schrottet, sitzt er plötzlich auf einem Berg von Schulen. Als er auf einem Zebrastreifen von einem Mini angefahren wird, hat Andi die rettende Idee: Thomas soll eine durch den Unfall verursachte Impotenz vortäuschen; die Versicherungssumme würde exakt dem Schaden am Ferrari entsprechen. Die Mini-Fahrerin aber war niemand anderes als Lisa, die nun ihrem Traum von Glück nachtrauert. Bei aller Liebe: Ein Dasein ohne Sex will sie dann doch nicht.

    Natürlich ist die Handlung von vorne bis hinten konstruiert, zumal das Drehbuch das Liebespaar mit immer neuen Hindernissen konfrontiert. Spätestens die Sexbombe, die der zahlungsunlustige Versicherungsagent auf Thomas ansetzt, müsste die Geschichte zudem eigentlich über den Rand zur Schlüpfrigkeit befördern. Doch Simon X. Rost inszeniert den Film mit Mut zum Slapstick und jener eindrucksvollen Leichtigkeit, wie sie so typisch für viele Pro-Sieben-Komödien ist. Fast noch besser als das Paar im Zentrum sind die Nebendarsteller: Dietrich Hollinderbäumer als bekennender Ferrari-Fan, Barbara Schöne als seine leidenschaftliche Gattin und Elena Uhlig als Lisas pragmatische Freundin. tpg.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Tote Hose - Kann nicht, gibt's nicht