Litt Tony Scott an einem unheilbaren Gehirntumor?

Ehemalige BEM-Accounts |

Top Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel Poster

Hollywoods Kultregisseur Tony Scott starb unter rätselhaften Umständen.

Tony Scott mit Mickey Rourke am Set Bild: Constantin

Der Tod von Hollywoods Regielegende Tony Scott gibt große Rätsel auf. Scott sprang am Sonntag den 19. August von einer Brücke in Los Angeles in den Tod. Warum der Familienvater und Macher von Kinoklassikern wie „Top Gun“ oder „Der Staatsfeind Nr. 1“ seinem Leben ein Ende setzte, kann bis jetzt nur vermutet werden.

Ein Gerücht besagt, dass Tony Scott an einem inoperablen Gehirntumor litt, wie ABC News meldet. Andere Quellen wiederum wollen wissen, dass das nicht stimmt. Scott war keinesfalls krank, heißt es bei TMZ.com. Seine Ehefrau habe dem Onlinemagazin mitgeteilt, dass die Information, Scott habe sich wegen einer tödlichen Diagnose umgebracht, „absolut falsch“ sei.

Angeblich schrieb der Regisseur einen Abschiedsbrief, in den bis jetzt allerdings noch niemand Einsicht nehmen konnte. Sollte dieser Brief existieren, gibt er mit Sicherheit Auskunft über die Hintergründe dieses Selbstmordes. Mehr Klarheit dürfte auch die angesetzte Obduktion bringen.

Bruder Ridley Scott bricht Dreharbeiten ab

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Top Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel

Seltsam scheint Außenstehenden Tony Scotts Entscheidung vor allem angesichts der Tatsache, dass der Regisseur jede Menge Filmprojekte plante, darunter eine Fortsetzung von „Top Gun“. Hier würde eine verheerende medizinische Diagnose einen möglichen Grund für den Selbstmord des Regisseurs liefern.

Der Tod des Regisseurs macht die Fans auf der ganzen Welt und ganz Hollywood betroffen. Auch Tonys Bruder Ridley zeigt sich tief geschockt: Er brach die Drehbarbeiten zu seinem neuen Film „The Counselor“ in London sofort ab, um bei Tony Scotts Ehefrau Donna Wilson Scott zu sein.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • "Top Gun 2" offiziell bestätigt - Tom Cruise wieder Maverick

    Der Kassen-Hit Top Gun von 1986 war mit hoher Wahrscheinlichkeit der bestinszenierte US-Navy-Pilotenwerbespot, der jemals in die Kinos gelangte. Mit fetzigen Score und atemberaubenden Flugstunts handelte er von tollkühnen Kerlen, die weder Tod noch Teufel fürchteten, in hochgetrimmten Kampfmaschinen überschallschnell durch den Himmel schossen und mit ihrem unwiderstehlichen Charme jede Frau augenblicklich dahinschmelzen...

    Kino.de Redaktion  
  • Neuer Schub für "Top Gun"

    Neuer Schub für "Top Gun"

    Tom Cruise, Jerry Bruckheimer und Paramount wollen das ruhende Projekt endlich abheben lassen.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. Top Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel
  5. Litt Tony Scott an einem unheilbaren Gehirntumor?