Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Toemarok

Toemarok

Filmhandlung und Hintergrund

Hollywood-Actiongetümmel der Marke James Cameron (dessen „Titanic“-Soundtrack kurzerhand gekupfert wird) trifft katholisch geprägten Okkulthorror mit apoklyptischer Tendenz vor der vergleichsweise ungewohnten Kulisse koreanischer Lagerhallen und Techno-Discos. Über Gebühr kompliziert und mitunter recht schmalzig einerseits, voll origineller Einfälle und rundum effektvoll andererseits. Nicht ganz so gelungen wie manch...

Seoul Anfang der 80er. Bei einer Polizeirazzia auf Sektengrund stoßen Beamte auf einen Berg Selbstmörder und eine Hochschwangere in den letzten Zuckungen. Das Kind überlebt und wächst zu einer schönen Frau heran, die vom dunklen Geheimnis ihrer Herkunft wenig ahnt. Um so überraschter ist Seung-hee, als sie plötzlich Visionen von rohen Mordtaten erhält und Herren von höchst unterschiedlicher Absicht sich an ihre Fersen heften. Es stellt sich heraus, dass Satan einer davon ist. Doch Seunh-hee hat auch Verteidiger.

Aufgrund eines in ihrer frühsten Kindheit begrabenen Geheimnisses gerät eine koreanische Automechanikerin plötzlich in den Mittelpunkt einer okkulten Verschwörung. Effektvoller Action-Horrorthriller aus Fernost.

Darsteller und Crew

  • Ahn Sung-kee
    Ahn Sung-kee
  • Shin Hyeon-jun
    Shin Hyeon-jun
  • Choo Sang-mi
    Choo Sang-mi
  • Oh Hyeon-chul
    Oh Hyeon-chul
  • Park Kwang-chun
    Park Kwang-chun
  • H. R. Chang
    H. R. Chang
  • Stanley Kim
    Stanley Kim
  • Park Hyeon-cheol
    Park Hyeon-cheol
  • Lee Hyang-mi
    Lee Hyang-mi
  • Lee Don-jun
    Lee Don-jun

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Hollywood-Actiongetümmel der Marke James Cameron (dessen „Titanic“-Soundtrack kurzerhand gekupfert wird) trifft katholisch geprägten Okkulthorror mit apoklyptischer Tendenz vor der vergleichsweise ungewohnten Kulisse koreanischer Lagerhallen und Techno-Discos. Über Gebühr kompliziert und mitunter recht schmalzig einerseits, voll origineller Einfälle und rundum effektvoll andererseits. Nicht ganz so gelungen wie manch anderer Korea-Film der vergangenen Monate, aber immer noch ein Top-Tip für Fernost-Gourmets.

Kommentare