Filmhandlung und Hintergrund

Erotik-Thriller, der in ansprechender Optik exotischen Softsex mit einem klassischen Whodunnit-Krimi paart.

Nach dem rätselhaften Ritualmord an Monika Hecht, der Geschäftsführerin eines gutgehenden Kamasutra-Instituts, nimmt die Kripobeamtin Vanessa Kramer undercover an einem dortigen Sex-Kursus teil. Verdächtig sind alle Beteiligten: Dr. Josef Hecht, der Ko-Geschäftsführer und Ex-Mann der Getöteten, seine Assistentin Protima Chandra, die Psychologin Dr. Hannah Lang und das zwielichtige Faktotum Max sowie fünf liebeskranke Patienten, die sich als betrogene Ehefrau, nymphomane Politikerin, spießige Eheleute und Edel-Stricher entpuppen. Bald geschieht ein weiterer Mord – mit der selben Tatwaffe, einem Kukridolch. Zu allem Überfluss hat die eingeschleuste Polizistin auch noch ihr eigenes sexuelles Trauma. Die Liebesnacht mit einem der Verdächtigen schafft daher weniger Klarheit als erwartet…

Alle Bilder und Videos zu Todeslust

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 5,0
(2)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Todeslust: Erotik-Thriller, der in ansprechender Optik exotischen Softsex mit einem klassischen Whodunnit-Krimi paart.

    Michael Keuschs Erotik-Thriller „Todeslust“, produziert von der Kölner Firma Zeitsprung, verquickt kurzweilig und in ansprechender Optik exotischen Softsex mit einem klassischen Whodunnit-Krimi. Als problematisch erweist sich die laue Tätersuche einer angeknacksten Heldin, die anscheinend der tantristischen Handlung eine amtliche Struktur verleihen soll und sich doch nur im pseudo-indischen Räucherkerzennebel verliert. Herausragend bleibt vor allem das Spiel der Akteure Katy Karrenbauer, Thomas Gumpert und Doreen Jacobi. Ein Schmankerl bietet auch die – leider nur kurz angelegte – Besetzung mit einer eher züchtigen Michaela Schaffrath (a.k.a. Gina Wild) als bildhauernde Seelenforscherin. Fazit: Wer schöne Menschen schauen und sich dabei ein wenig gruseln will, zappt hier sicherlich nicht weg!

Kommentare