Filmhandlung und Hintergrund

Schön fotografierte aber sehr langatmige Literaturverfilmung um die Feindschaft zweier Männer im Alaska vor der Angliederung des Bundesstaates an die USA.

Nach dem Ersten Weltkrieg: Kriegsveteran Zeb kehrt in seine Heimatstadt Seattle zurück – nur um dort festzustellen, dass er keinen Job bekommt, weil er als Außenseiter gilt. Also begibt er sich mit einer Gruppe Chinesen auf den Weg ins angrenzende Alaska, wo er Thor kennen lernt, einen Fischer, der ihn nach einer Auseinandersetzung aus einer Bucht angelt. Sie werden Freunde, bis sich Zeb in Thors Frau verliebt…

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Titanen: Schön fotografierte aber sehr langatmige Literaturverfilmung um die Feindschaft zweier Männer im Alaska vor der Angliederung des Bundesstaates an die USA.

    Oft übersehen in der Retrospektive der Filme von Richard Burton und Robert Ryan, zeigt dieses Drama nach einer Vorlage von Edna Ferber beide Hauptdarsteller in Bestform. Dennoch bleibt den Figuren angesichts der überlangen, epischen Breite von Ferbers Roman in der Leinwandadaption nicht genügend Raum für Tiefe. Lobenswert: Die Kameraführung und Landschaftsaufnahmen der rauen Natur Alaskas, die dem Film den richtigen Ton verleihen.

Kommentare