Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Tick Tock Lullaby

Tick Tock Lullaby


Tick Tock Lullaby: Ein lesbisches Paar entdeckt seine Muttergefühle und sammelt nicht immer angenehme, doch öfters auch mal komische Erfahrungen auf dem Weg zur modernen Familie. Regisseurin Lisa Gornick, die einen ähnlichen Stoff schon im Debüt „Do I Love You“ variierte, spricht aus Erfahrung, zitiert aus dem Nähkästchen und weitet den Reigen episodisch aus, um zu zeigen, wie nicht nur Damenduos, sondern auch Heteropaare und Singles...

Filmhandlung und Hintergrund

Ein lesbisches Paar entdeckt seine Muttergefühle und sammelt nicht immer angenehme, doch öfters auch mal komische Erfahrungen auf dem Weg zur modernen Familie. Regisseurin Lisa Gornick, die einen ähnlichen Stoff schon im Debüt „Do I Love You“ variierte, spricht aus Erfahrung, zitiert aus dem Nähkästchen und weitet den Reigen episodisch aus, um zu zeigen, wie nicht nur Damenduos, sondern auch Heteropaare und Singles...

Comiczeichnerin Sasha und ihre Lebensgefährtin Maya erlauschen eines Tages das Ticken der biologischen Uhr und beschließen, dass die Zeit für ein bis zwei Schwangerschaften gekommen wäre. Weil sie beide viel miteinander und wenig mit zeugungsfähigen Herren schlafen, die sterile Anonymität einer Samenbank aber ablehnen, gestaltet sich die Angelegenheit kompliziert. Auch Steve und Fiona sowie Fionas freiheitsliebende Schwester hätten gern Nachwuchs und beschreiten dafür teils unkonventionelle Wege.

Ein Lesbenpaar wünscht sich ein Kind und nimmt dafür auch die eine oder andere Unbequemlichkeit in Kauf. Alternatives Beziehungsdrama mit heiter-satirischen Untertönen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Ein lesbisches Paar entdeckt seine Muttergefühle und sammelt nicht immer angenehme, doch öfters auch mal komische Erfahrungen auf dem Weg zur modernen Familie. Regisseurin Lisa Gornick, die einen ähnlichen Stoff schon im Debüt „Do I Love You“ variierte, spricht aus Erfahrung, zitiert aus dem Nähkästchen und weitet den Reigen episodisch aus, um zu zeigen, wie nicht nur Damenduos, sondern auch Heteropaare und Singles vor oft ähnlichen Herausforderungen stehen. Nichts wirklich Neues von der Fortpflanzungsfront, doch für heitere Zerstreuung ist gesorgt.
    Mehr anzeigen