Thor: Tag der Entscheidung Poster

„Thor 3“-Regisseur Taika Waititi – Der neue Mega-Star im Hollywood-Olymp?

Andreas Engelhardt |

Das Marvel Cinematic Universe (MCU) sticht immer wieder heraus, weil es unerfahrenen Regisseuren seine Millionen-teuren Superhelden-Filme anvertraut. Jüngstes Beispiel ist der Neuseeländer Taika Waititi, der mit „Thor 3: Tag der Entscheidung“ sein Hollywood- und Blockbuster-Debüt gibt. Hierzulande sagt sein Name vermutlich nur wenigen etwas. Das dürfte sich jedoch bald ändern, denn von dem Multitalent dürfen wir uns in Zukunft einiges erhoffen.

Regisseur, Autor, Produzent, Schauspieler, Komiker – es finden sich viele eindrucksvolle Berufe auf der Visitenkarte von Taika Waititi. Mit „Thor 3: Tag der Entscheidung“ hinterlegt er selbige jetzt auch in Hollywood. Doch schon vor seinem Blockbuster-Debüt machte der Neuseeländer von sich reden, wenn auch in kleineren Filmkreisen.

Sein bekanntester Film dürfte wohl die Komödie „5 Zimmer Küche Sarg“ aus dem Jahre 2014 sein: eine sogenannte Mockumentary, also eine fiktive Doku, über eine WG voller Vampire.  Auf der skurrilen Ausgangslage ruhte sich das Multitalent allerdings nicht aus. “5 Zimmer Küche Sarg” quillt über vor Kreativität, wobei Waititi seine Comedy-Vergangenheit behilflich war. Das Drehbuch schrieb er schließlich zusammen mit seinem Freund Jermaine Clement. Die beiden waren zuvor als Comedy-Duo The Humorbeasts in Neuseeland aufgetreten und hatten dafür 1999 den wichtigsten Comedy-Preis Neuseelands, den Billy T. Award, erhalten.

Hier findet ihr unsere unterhaltsamen Interviews mit Taika Waititi und den anderen Stars von „Thor 3“

Dass Waititi für den ein oder anderen Scherz zu haben ist, wird klar, sobald man einen Blick auf sein Schaffen wirft. Vor „Thor 3: Tag der Entscheidung“ nahm er mit Hauptdarsteller Chris Hemsworth zwei Videos im Mockumentary-Stil auf, die zu viralen Hits wurden. Die als „Team Thor“ betitelten Werke zeigen, wie der nordische Gott die Zeit totschlägt, während sich seine Avengers-Kollegen in „The First Avenger: Civil War“ bekriegen. Kurzerhand verpflanzte Waititi Thor dafür in eine WG mit dem Erdling Darryl. Das Aufeinandertreffen der beiden ungleichen Mitbewohner führte er gekonnt zu Pointen.

Seht hier einen Teil von „Team Thor“ mit deutschen Untertiteln

Spaßvogel auf den ersten Blick, kluger Beobachter auf den zweiten

Bevor der Neuseeländer an Bord geholt wurde, hieß es, den Machern sei das Drehbuch zum dritten Thor-Film zu düster. Wurde Waititi also nur verpfichtet, um die Stimmung aufzuhellen? Zwar gelang es ihm tatsächlich, indem er seine Stars große Teile von „Thor 3: Tag der Entscheidung“ improvisieren ließ, dennoch wird ihm das Image als Clown nicht gerecht.

Um zu erkennen, warum Taika Waititi nicht nur ein Spaßvogel, sondern ein ernstzunehmender Filmemacher ist, lohnt sich ein Blick auf sein letztes Werk „Wo die wilden Menschen jagen“. Darin geht es um einen Jungen, der mit seinem mürrischen Ziehvater im neuseeländischen Busch verloren geht und eine landesweite Fahndung auslöst. Neben Waititis Humor klingen in dem Film auch nachdenkliche Töne an.

Auf der einen Seite der Hip-Hop hörende Teenager Ricky (Julian Dennison), der Tupac vergöttert, von seiner Mutter verlassen wurde und seine komplizierte Gefühlswelt mit Haikus ausdrückt. Ihm gegenüber sein neuer Ziehvater Hector (Sam Neill), dessen Hobbys jagen und finster gucken sind. Waititi lässt diese Gegensätze aufeinanderprallen, wodurch zahlreiche Witze, aber auch Konflikte entstehen. Er lässt die Beziehung zwischen seinen Figuren nie aus den Augen.

Hier findet ihr den Trailer zu „Wo die wilden Menschen jagen“

Mit diesem Gedanken im Hinterkopf erscheint Waititis Verpflichtung für „Thor 3: Tag der Entscheidung“ plötzlich in einem neuen Licht. Der Neuseeländer hat nicht nur den Blick fürs Skurrile, sondern ein beeindruckendes Gespür für seine Charaktere. Nicht ohne Grund entstehen viele seiner Witze aus Missverständnissen und durch Figuren, die sich nicht klar ausdrücken können. Genau diese Fähigkeiten sind im dritten Solo-Film von Thor nötig, immerhin baut er auf einer komplexen Vorgeschichte auf. Man denke nur an das komplizierte Verhältnis des nordischen Gottes zu seinem Adoptivbruder Loki (Tom Hiddleston).

Daher kennt ihr die Stars aus „Thor 3: Tag der Entscheidung“

 

Der nächste Blockbuster wartet bereits

Ist „Thor 3: Tag der Entscheidung“ also der längst überfällige Durchbruch für Taika Waititi? Die kommenden Projekte des Neuseeländers geben Anlass zur Hoffnung.

Für 2019 ist beispielsweise ein Film namens „Bubbles“ geplant. Dabei handelt es sich um ein Stop-Motion-Werk, das das Leben von Pop-Legende Michael Jackson erzählt – aus der Sicht von dessen Affen Bubbles. Höchstwahrscheinlich wird dies wieder ein Nischenwerk für Filmliebhaber, aber Waititi könnte sich in naher Zukunft auch einem schwierigen Blockbuster stellen.

Seit Jahren wird über eine Realverfilmung des Mangas „Akira“ gemunkelt, der 1988 als gefeierter Anime adaptiert wurde. Viele Namen waren bisher im Spiel, der letzte war Taika Waititi. Womöglich ist er mit seinen frischen Ansätzen genau der richtige Regisseur, der dieses Projekt aus der Produktionshölle befreit und zu dem Erfolg macht, den die meisten nicht mehr für möglich halten.