Filmhandlung und Hintergrund

Volksmärchen, Kostümabenteuer und verbürgte historische Ereignisse feiern ein aufwendiges Stelldichein in diesem nicht grundlos als Japans Antwort auf „Der Herr der Ringe“ apostrophierten, mit CGI-Effekten aller Preis- und Leistungsklassen reichlich unterfütterten Mittelalterepos. Die geschickte Mischung aus Fantasy, Action, Comedy und Herzschmerz rannte beim heimischen Kinopublikum offene Türen ein und sollte auch...

Nachdem vor ca. 1000 Jahren das japanische Fürstengeschlecht der Heian die Hauptstadt Kyoto errichte und die Gesellschaft neu gliederte, müssen die Geister der Vergangenheit von einer eigens dafür zuständigen Zauberer-Brigade im Zaum gehalten werden. Zum Zwecke des Umsturzes verbündet sich der böse Zauberer Doson mit dem vor 150 Jahren entmachteten, nunmehr höchst dämonischen Prinz Sawara. Der gute Zauberer Seimei, dessen naiver Samurai-Kumpel und Sawaras unsterbliche Ex-Geliebte Aone halten dagegen.

Im frühen Mittelalter treten ein guter und ein böser Zauberer zur trickreichen Schlacht ums Schicksal Nippons an. Effektvolles Fantasyabenteuer.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu The Yin Yang Master

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Volksmärchen, Kostümabenteuer und verbürgte historische Ereignisse feiern ein aufwendiges Stelldichein in diesem nicht grundlos als Japans Antwort auf „Der Herr der Ringe“ apostrophierten, mit CGI-Effekten aller Preis- und Leistungsklassen reichlich unterfütterten Mittelalterepos. Die geschickte Mischung aus Fantasy, Action, Comedy und Herzschmerz rannte beim heimischen Kinopublikum offene Türen ein und sollte auch beim fernöstlich interessierten Cineasten unserer Breiten wenig Wünsche offen lassen.

Kommentare