The Wolf of Wall Street Poster

Golden Globes 2014: Preisregen für "American Hustle" und "Breaking Bad"

Ehemalige BEM-Accounts |

Die 71. Golden Globe Awards sind vergeben: Zu den großen Gewinnern gehört “12 Years a Slave” als “Bestes Drama” und “American Hustle” als “Beste Komödie”. Im Bereich Serien gewinnt “Breaking Bad” und völlig überraschend die neue Comedy-Serie “Brooklyn Nine-Nine”. Daniel Brühl ging leider leer aus.

Die 71. Golden Globe Awards wurden in Los Angeles verliehen. Zu den glücklichen Gewinnern gehört das Drama “12 Years a Slave” von Steve McQueent und die Komödie “American Hustle” von David O. Russell, die als große Favoriten mit jeweils sieben Nominierungen ins Rennen gingen. Auch wenn das Sklavendrama mit Chiwetel Ejiofor als “Bestes Drama” ausgezeichnet wurde, sollte dies die einzige Auszeichnung an diesem Abend bleiben. Dafür gewinnt David O. Russells Gaunerkomödie als “Beste Komödie” in den weiteren Königskategorien “Beste Hauptdarstellerin” (Amy Adams) und “Beste Nebendarstellerin” (Jennifer Lawrence).

Weitere Auszeichnungen gingen an Cate Blanchett als “Beste Hauptdarstellerin” für ihre Rolle in Woody Allens “Blue Jasmine”, die sich damit gegen ihre starke Konkurrenz wie Sandra Bullock (“Gravity”), Judi Dench (“Philomena”), Emma Thompson (“Saving Mr. Banks”) und Kate Winslet (“Labour Day”) durchsetzen konnte. Als “Bester Hauptdarsteller” überzeugte Matthew McConaughey mit seiner bewegenden Rolle als AIDS-Kranker im Drama “Dallas Buyers Club”. Ebenfalls nominiert waren Hollywood-Größen wie Tom Hanks (“Captain Phillips”) und Robert Redford (“All is Lost”) sowie Chiwetel Ejiofor (“12 years a Slave”) und Idris Elba (“Mandela”). Leonardo DiCaprio wird als “Bester Hauptdarsteller” in einer Komödie für seine Rolle in Martin Scorseses “The Wolf of Wall Street” ausgezeichnet, und Jared Leto konnte für seine Verwandlungskünste im AIDS-Drama “Dallas Buyers Club” die goldene Auszeichnung in Empfang nehmen.

Auch wenn der österreichische Rennfahrer Niki Lauda gemeinsam mit Hauptdarsteller Chris Hemsworth das nominierte Sport-Drama “Rush – Alles für den Sieg” von Regisseur Ron Howard persönlich vorstellten, half es leider nicht. Denn sowohl der Film als auch Daniel Brühl als nominierter “Bester Nebendarsteller” gingen leer aus.

Regisseur Alfonso Cuaron wird für die “Beste Regie” für sein SciFi-Drama “Gravity” mit einer Auszeichnung geehrt, als “Bester Animationsfilm” gewinnt Disneys Weihnachtsfilm “Die Eiskönigin – Völlig unverfroren”, und als “Bester fremdsprachiger Film” erhält der italienische Film “La Grande Bellezza – Die große Schönheit” einen Golden Globe überreicht.

Im Bereich Serien sorgte die Preisverleihung für so manche Überraschung: Als “Beste Drama-Serie” gewinnt “Breaking Bad” einen Golden Globe Award, einen weiteren ging an Hauptdarsteller Bryan Cranston. David Finchers Politserie “House of Cards” ging dafür fast leer aus, schließlich gewinnt Schauspielerin Robin Wright eine Auszeichnung als “Beste Hauptdarstellerin”. Als “Beste Comedy-Serie” darf sich die neue Cop-Serie “Brooklyn Nine-Nine” auf gleich zwei Auszeichnungen freuen, denn Hauptdarsteller Andy Samberg wird ebenfalls ausgezeichnet. Und Schauspielerin Amy Poehler, die gemeinsam mit Tina Fey als Gastgeberin durch den Abend führte, gewinnt endlich ihren ersten Golden Globe als “Beste Hauptdarstellerin” für ihre mehrfach preisgekrönte Serie “Parks and Recreation”.

Hier könnt ihr alle Preisträger und Nominierten sehen