Filmhandlung und Hintergrund

Versuch einer schwarzhumorigen Buddy-Komödie mit Bob Hoskins und Antonio Banderas.

Betrüger Edgar gibt sich als Geistlicher aus und versucht gemeinsam mit seinem Kompagnon Morales, arglosen Hinterwäldlern in Arkansas überteuerte Socken anzudrehen, wobei der Erlös angeblich einer Hilfsorganisation für Kinder zugute kommt. Eine Reihe illustrer Gestalten kreuzt ihren Weg, wie der psychopathische Mörder White River Kid und dessen Verlobte Apple Lisa. Außerdem lernt Edgar die blinde Eva Nell kennen und will ihr zuliebe sein Leben ändern.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • The White River Kid: Versuch einer schwarzhumorigen Buddy-Komödie mit Bob Hoskins und Antonio Banderas.

      Misslungene Buddy-Komödie, in der Regisseur Arne Glimcher („Im Sumpf des Verbrechens“) vergeblich versucht, mit einem skurrilen Figurenensemble zu punkten. Das Kabinett an Hinterwäldlertypen erinnert an die Filme der Coen-Brüder, dient aber hier in erster Linie dazu, durch den Kakao gezogen zu werden. Bob Hoskins („Mona Lisa“) in der Hauptrolle müht sich redlich, während Antonio Banderas, der bereits bei „Mambo Kings“ für Glimcher vor der Kamera stand, als Hoskins‘ illegaler Einwandererkumpel gnadenlos übertreibt.

    Kommentare