The Skulls

Kinostart: 27.07.2000
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Jugend-orientierter Thriller um einflussreiche und gefährliche Geheimbünde in amerikanischen Elite-Colleges.

Von Intelligenz und materiellem Ehrgeiz getrieben, träumt Collegestudent Luke von einem Leben als Top-Anwalt. Der eigentlich unerreichbare, aber plötzlich an ihm interessierte Geheimbund „The Skulls“ kann ihm diese Zukunft ermöglichen. Doch als sein bester Freund in der geschlossenen Gesellschaft herumschnüffelt, wehrt sich diese skrupellos.

Luke McNamara, Außenseiter am elitären New Haven College, wird von der mysteriösen Geheimloge der „Skulls“ umworben, die ihren Mitgliedern Macht und Geld auf Lebenszeit garantiert. Will, angehender Journalist und Lukes Freund, ist deren Machenschaften auf der Spur und wittert eine große Story. Doch bevor er diese veröffentlichen kann, wird er erhängt in seinem Zimmer aufgefunden. Luke versucht, Wills Todesumstände aufzuklären. Ein gefährliches Unterfangen, den die Logenbrüder sind skrupellose Gegner…

Luke wird von einer Geheimloge umworben. Lukes Freund Will ist als Journalist dieser mysteriösen Gruppe schon länger auf der Spur, doch wird er plötzlich erhängt aufgefunden. Für Luke beginnt ein gefährliches Unterfangen - und die Loge ist sein Gegner. Das spannende College-Drama stellt unbequeme Fragen und überzeugt auch als Thriller.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu The Skulls

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • The Skulls: Jugend-orientierter Thriller um einflussreiche und gefährliche Geheimbünde in amerikanischen Elite-Colleges.

    Das klassische Thema von der Verführung durch Macht und Geld nutzt „Daylight“-Regisseur Rob Cohen zu einem nicht klischeefreien, märchenhaften, aber unterhaltsamen Thriller um College-Geheimbünde, die sich gegen die Enttarnung ihrer Strukturen auch mit Mord zur Wehr setzen. Dank der zuletzt auch von „Anatomie“ bestätigten Attraktivität solcher Stoffe für ein jugendliches Publikum ist auch „The Skulls“ ein solides Ergebnis in der Feriensaison zuzutrauen, zumal Hauptdarsteller Joshua Jackson charmant beweist, warum er im Teen-TV-Hit „Dawson’s Creek“ als Sympathiemagnet gilt.

    In der Präsentation von Milieu und Figuren setzt Autor John Pogue („Auf der Jagd“), der sich von seinem Studium in Harvard zu dieser Warnung vor modernen Logen inspirieren ließ, auf Vertrautes. Das Klima an seinem Elite-College ist geprägt von der Lethargie und Arroganz der Reichen wie vom Ehrgeiz und Liberalismus der weniger Privilegierten. In dieser Klassengesellschaft kämpft Luke (Joshua Jackson) um einen Platz an der Sonne, die Zulassung zu einer Top-Juristenschmiede, und sein bester Freund Will um die Entlarvung antidemokratischer Strömungen. Die geheime Verbindung „The Skulls“, die sich aus der Elite der Studenten rekrutiert und Mitgliedern auf Lebenszeit Macht und Einfluss garantiert, wird anfangs verspottet, bis der smarte, ambitionierte Luke nach einem von Cohen rasant inszenierten Ruderbootrennen selbst angeworben wird und alle Bedenken über Bord wirft. Vom Eintritt in diese Verbindung an, die den künstlerisch-intellektuellen Zielen dem „Club der toten Dichter“ rein materielle gegenüberstellt, fährt Cohens Thriller auf klar abgesteckten Bahnen. Beste Freunde brechen mit Luke so schnell, wie er in der neuen Umgebung zum Star wird, der von Richtern (Craig T. Nelson) und Senatoren (William Petersen) umworben wird. Statt des in Collegefilmen sonst üblichen, hier nur gestreiften romantischen Aspekts konzentriert sich dieser auf die zwischen Freundschaft und Rivalität pendelnde Beziehung zwischen Luke und Caleb (attraktiv und noch preiswert: Paul Walker), der unter dem Erwartungsdruck seines Vaters und „The Skull“- Vorstandes fast zerbricht. Die Gefahren solcher Logen durch unkalkulierbare Abhängigkeiten demonstriert der Film durch den vertuschten Tod von Lukes ehemals besten Freund, der mit erstaunlicher Naivität in den Katakomben der Skulls herumschnüffelte. Von da an schaukelt sich der Thriller zu immer unglaubwürdigeren Entwicklungen auf, in denen kuriose Rituale, geheime Videobänder, finstere Handlanger, den Boden der Vernunft verlassende Machtmenschen und undurchschaubare politische Marionettenspiele hinter den Kulissen eine Rolle spielen. Wirklich neu und überraschend ist hier wenig, aber Inszenierung und Besetzung sind insgesamt ansehnlich genug, um die Transparenz des Drehbuches aufzufangen. kob.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. The Skulls