Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Raven's Kiss

The Raven's Kiss

Filmhandlung und Hintergrund

Spröde, gut photografierte, streckenweise aber auch extrem ereignisarme Erotikballade, die mit ein paar wohlchoreografierten Enthüllungsnummern Dessousfans wohl zu gefallen mag, sich aber - nicht nur für Genreverhältnisse - viel zu oft in ausufernden Monologen und Zwiegesprächen der drei hauptbeteiligten Protagonisten verliert. Für prüde Amerikaner mag der biedere Liebesreigen erotisches Potential bergen, doch...

Vor fünf Jahren hat Raquel ihren Freund Cowboy sitzengelassen, um in einem schummrigen Stripschuppen ihr Glück als Tänzerin zu machen. Dabei hat sie einen netten Greis kennengelernt, der nun gestorben ist und ihr einen Batzen Geld vermacht hat. Mit dem Geld kehrt Raquel in die Provinz zurück, um mit Cowboy eine bürgerliche Existenz zu beginnen. Doch Cowboy ist immer noch sauer wegen der Sache von damals und liebäugelt einstweilen mit der jungen Kara. Zwischen den Frauen entbrennt ein Duell…

Raquel ist Stripperin. Mit dem Geld, daß sie von einem verstorbenen Verehrer erbt, will sie sich eine bürgerliche Existenz mit ihrem Freund Cowboy finanzieren. Der zieht jedoch nicht mit … Gut fotografierte, ereignisarme Erotikballade.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu The Raven's Kiss

Darsteller und Crew

  • Tane McClure
  • Monique Parent
  • Steven Tietsort
  • Robert Arron
  • Richard Conti
  • Bill Trillo
  • James E. Martin
  • Gary Dean Orona
  • David Fresili
  • Roger Olkowski
  • Michael Binikos
  • Edward Nicholas

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Spröde, gut photografierte, streckenweise aber auch extrem ereignisarme Erotikballade, die mit ein paar wohlchoreografierten Enthüllungsnummern Dessousfans wohl zu gefallen mag, sich aber - nicht nur für Genreverhältnisse - viel zu oft in ausufernden Monologen und Zwiegesprächen der drei hauptbeteiligten Protagonisten verliert. Für prüde Amerikaner mag der biedere Liebesreigen erotisches Potential bergen, doch hierzulande wird außer den angesprochenen Dessousfgreunden kaum jemand zugreifen.
    Mehr anzeigen