Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Perfect Bride

The Perfect Bride

Filmhandlung und Hintergrund

Recht ordentlich gemachtes Spannungsprodukt, ein klassischer Mörder-Thriller mit namhafter Besetzung, unspektakulär, doch bestens für weibliche Videofans von Nervenkitzel und Gänsehaut geeignet. Neben Sammi Davis („Hope and Glory“, „Auf den Schwingen des Adlers“) und Kelly Preston („Zwillinge“, „Die Experten“) spielt Hollywood-Veteran John Agar („King Kong“) eine der tragenden Rollen. Die Videopremiere sorgt mit Story...

Die Krankenschwester Stephanie und Ted Whitman wollen heiraten. Die ganze Familie ist entzückt - mit Ausnahme von Teds Schwester Laura. Sie spürt, daß sich hinter dem freundlichen Lächeln der künftigen Schwägerin ein dunkles Geheimnis verbirgt. Während Ted und der Rest der Familie ihre Befürchtungen als Hirngespinste und mögliche Beweise ihrer Eifersucht auf Stephanie abtun, kommt Laura der Wahrheit auf die Spur. Stephanie, durch ein Erlebnis in der Kindheit traumatisiert, hat nicht zum ersten Mal einen künftigen Gatten ins Jenseits befördert. Als sie aber Ted zu Leibe rückt, sorgt Laura dafür, daß das mörderische Treiben ein Ende hat.

Laura entdeckt, daß ihre künftige Schwägerin eine abgefeimte Gattenmörderin ist, doch keiner will ihr glauben. Ordentlich gemachtes Spannungsprodukt in Form eines klassischen Mörderthrillers.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Recht ordentlich gemachtes Spannungsprodukt, ein klassischer Mörder-Thriller mit namhafter Besetzung, unspektakulär, doch bestens für weibliche Videofans von Nervenkitzel und Gänsehaut geeignet. Neben Sammi Davis („Hope and Glory“, „Auf den Schwingen des Adlers“) und Kelly Preston („Zwillinge“, „Die Experten“) spielt Hollywood-Veteran John Agar („King Kong“) eine der tragenden Rollen. Die Videopremiere sorgt mit Story und Umsetzung nicht gerade für 90 Minuten atemlose Spannung, weiß aber durchaus kurzweilig zu unterhalten.
    Mehr anzeigen