Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Open Door

The Open Door

Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Ein Teenager-Slasher der mal ganz originellen Art, denn nicht ein maskierter Mörder aus der Klapsmühle lässt hier die Kids zur Ader, sondern die Wut einer jungen Frau nimmt in einer dafür geschaffenen Vollmondnacht Gestalt an und richtet sich gegen die anderen aus Clique und Familie. Diese Entwicklung ist kein großes Geheimnis, bereits im ersten Drittel weiß der Zuschauer, was gespielt wird, während die Filmfiguren...

Teenager Angelica ist stinksauer, denn ausgerechnet in jener Nacht, in der alle ihre Freunde die Party des Jahres feiern und möglicherweise eine Rivalin ihre lackierten Krallen nach Angelicas Traumtyp ausstreckt, muss sie zu Hause hocken - mit Hausarrest von der Mutter. Ein kleiner Trost ist die sonderbare Radiosendung, die zum Anrufen auffordert. Angelica öffnet ihr Herz und lässt den Rachephantasien freien Lauf. Der Moderator verspricht Abhilfe bis zum Morgengrauen, und entgegen ihrer Erwartungen kommt es auch so.

Angelica sitzt daheim, während die anderen feiern, und ein subtil manipulatives Radioprogramm fragt mal nach, ob sie sich vielleicht rächen möchte. Origineller, gut gemachter Low-Budget-Slasher.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu The Open Door

Darsteller und Crew

  • Catherine Georges
  • Sarah Christine Smith
  • Ryan Doom
  • Daniel Booko
  • Mike Dunay
  • Guy Wilson
  • Jacob Head
  • Ian Kitzmiller
  • Jessica Anne Osekowsky
  • Kate Enggren
  • Clint Carmichael
  • Mark Vanselow
  • Doc Duhame
  • Gregory Hobson
  • Robert Irving III

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Ein Teenager-Slasher der mal ganz originellen Art, denn nicht ein maskierter Mörder aus der Klapsmühle lässt hier die Kids zur Ader, sondern die Wut einer jungen Frau nimmt in einer dafür geschaffenen Vollmondnacht Gestalt an und richtet sich gegen die anderen aus Clique und Familie. Diese Entwicklung ist kein großes Geheimnis, bereits im ersten Drittel weiß der Zuschauer, was gespielt wird, während die Filmfiguren bis zum Ende im Dunkeln tappen. Killszenen werden geschickt aufgebaut und effektvoll ausgeführt, Fans vom Fach liegen hier richtig.
    Mehr anzeigen